Der Angeklagte hat im Prozess gestanden, dass er der Mann ist, der einer Frau auf der U-Bahntreppe in den Rücken getreten hatte. Foto: Polizei Berlin

Prozess erneut vertagt

Attacke auf U-Bahntreppe: Psychiatrisches Gutachten erwartet

War der Angeklagte voll schuldfähig, als er einer arglosen Passantin in einem Berliner U-Bahnhof seinen Fuß in den Rücken rammte? Ein Psychiater soll dazu Stellung nehmen. Das Gutachten aber verzögert sich.

Berlin (dpa) - Das mit Spannung erwartete psychiatrische Gutachten über den sogenannten Berliner U-Bahn-Treter verzögert sich. Die Anwälte des 28-Jährigen beantragten vor dem Landgericht der Hauptstadt einen Ausschluss der Öffentlichkeit während der Vernehmung des Sachverständigen.

Die Verhandlung wurde daraufhin auf Donnerstag vertagt. Bis dahin wollen die Richter über den Antrag entscheiden. An dem bislang letzten Prozesstag könnte es auch noch zum Urteil kommen, kündigte das Gericht an.

Dem 28-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, eine völlig arglose Passantin mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken eine Betontreppe hinabgestürzt zu haben. Die 26 Jahre alte Studentin war mit dem Gesicht voran auf den Bahnsteig geknallt. Sie erlitt einen Armbruch und eine Platzwunde am Kopf. Der Angriff vom U-Bahnhof Hermannstraße im Stadtteil Neukölln im Oktober 2016 hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst.

Der aus Bulgarien stammende Angeklagte hatte zu Prozessbeginn vor einer Woche gestanden und um Entschuldigung gebeten. Er sei der Mann auf dem von der Polizei verbreiteten Video einer Überwachungskamera, erklärte der Angeklagte über seine Verteidiger. Er sei aber berauscht gewesen und könne sich an das Geschehen nicht erinnern.

"Die Frau kannte ich nicht", ergänzte er am dritten Verhandlungstag seine Angaben. Er habe mit seinen Begleitern vor dem Angriff verschiedene Drogen, darunter Crystal Meth, sowie Alkohol konsumiert. Er habe damals "jeden Tag um die fünf Joints geraucht". Berauscht habe er die "Probleme des Alltags wie keine Arbeit, kein Geld für Miete" vergessen können.

Der Angeklagte ist im Dezember festgenommen worden, als er mit seiner Ehefrau auf dem Zentralen Omnibusbahnhof aus Frankreich ankam. Kurz zuvor hatte die Polizei bei der Öffentlichkeitsfahndung Aufnahmen der Überwachungskameras veröffentlicht. Die Verteidiger erklärten nun, ihr Mandant habe sofort Tickets für die Rückfahrt gekauft, als er von Verwandten auf die Bilder im Internet hingewiesen worden war.

Der Hauptvorwurf gegen den dreifachen Familienvater und Bauhelfer lautet auf gefährliche Körperverletzung. Ihm drohen damit bis zu zehn Jahre Gefängnis. Zudem wurden ihm zunächst zwei exhibitionistische Handlungen zur Last gelegt. Zwei Wochen vor der Attacke im U-Bahnhof soll er sich vor Frauen entblößt haben. Zu diesen mutmaßlichen Taten hat der Angeklagte geschwiegen. Einen Fall stellte das Gericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft am dritten Prozesstag ein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Wegen des Klimawandels und des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier zudem alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten …
Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
So viel Aufmerksamkeit wurde wohl selten einer Tomate zuteil. Auf der Raumstation ISS sind schon Blumen und Salat gewachsen. Jetzt wollen Forscher Tomaten züchten - in …
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
Ein Toter und 20 Verletzte bei Schießerei in USA: Mehrere Menschen eröffnen auf Festival das Feuer
Im US-Bundesstaat New Jersey wurden bei einer Schießerei mehr als 20 Menschen verletzt. Mehrere Menschen sollen auf einem Kunstfestival das Feuer eröffnet haben, ein …
Ein Toter und 20 Verletzte bei Schießerei in USA: Mehrere Menschen eröffnen auf Festival das Feuer
Frauenleiche bei Hannover entdeckt
Barsinghausen (dpa) - Passanten haben in Barsinghausen in der Region Hannover am Sonntagnachmittag eine Frauenleiche entdeckt. Die Polizei geht davon aus, dass die …
Frauenleiche bei Hannover entdeckt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.