Unfassbare Attacke

Spielplatz: Mutter geht mit Pfefferspray auf andere Kinder los

Peine - Eine Mutter griff auf einem Spielplatz in Niedersachsen zu drastischen Mitteln um ihr Kind zu schützen. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Mit Pfefferspray hat eine Frau auf einem Spielplatz in Niedersachsen mehrere Kinder beim Ballspielen attackiert. Sie hatten aus Sicht der 20-jährigen nicht genug Rücksicht auf ihr eigenes einjähriges Kind genommen. Gegen die Frau wurde nach dem Vorfall am Sonntagabend ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet, wie die Polizei in Peine am Montag mitteilte. 

Drei Kinder zwischen elf und 15 Jahren sowie eine Rollstuhlfahrerin erlitten demnach leichte Reizungen im Gesicht. Zeugen alarmierten die Polizei, nachdem die Frau den Spielplatz nach der Pfefferspray-Attacke einfach verließ. „Das ist schon ein eher ungewöhnlicher Vorfall“, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ölteppiche breiten sich nach "Sanchi"-Untergang im Meer aus
Eine Woche brannte die "Sanchi" lichterloh, bis der Tanker am Sonntag versank. Umweltexperten warnen nun vor giftigem Kondensat. Wie viel davon ist tatsächlich ins Meer …
Ölteppiche breiten sich nach "Sanchi"-Untergang im Meer aus
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein voll besetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
„Damit haben wir nicht gerechnet“ - Mega-Ansturm auf Fahrschein-Schuh
Ein Turnschuh mit eingebautem Fahrschein hat in Berlin einen Ansturm von Hunderten Käufern ausgelöst - sie hatten zum Teil tagelang auf den Verkaufsstart gewartet.
„Damit haben wir nicht gerechnet“ - Mega-Ansturm auf Fahrschein-Schuh
3167-Euro-Rekordrechnung: Schlüsseldienst-Chefs vor Gericht
Überflüssige Arbeiten, stümperhafte Ausführung, viel zu hohe Rechnung - mit dieser Masche soll ein bundesweit tätiger Schlüsseldienst vom Niederrhein jahrelang seine …
3167-Euro-Rekordrechnung: Schlüsseldienst-Chefs vor Gericht

Kommentare