+
Im Kanton St. Gallen griff ein Mann in einem Zug Passagiere an.

Hintergründe unklar

Attacke im Zug: Mann greift Reisende in der Schweiz an

St. Gallen - Die Attacke erinnert an den Axt-Anschlag in einem Regionalzug bei Würzburg: In der Schweiz hat ein Mann in einer Bahn mehrere Reisende angegriffen.

Nach Angaben der Polizei schüttete der mit einem Messer bewaffnete Schweizer am Samstagnachmittag vor einer Frau eine brennbare Flüssigkeit aus. Die Flüssigkeit geriet in Brand. Außerdem stach der Mann wahllos auf andere Passagiere ein. Das Motiv war laut Polizei am Abend noch völlig unklar. Es gebe derzeit keine Hinweise auf eine terroristische Tat, hieß es.

Der Polizei zufolge handelt es sich bei den Verletzten um den mutmaßlichen Täter sowie um einen 17- und einen 50-jährigen Mann, um drei Frauen im Alter von 17, 34 und 43 Jahren sowie um ein 6-jähriges Kind. Keiner der Verletzten sei vernehmungsfähig, sagte ein Polizeisprecher am Abend. Der 27-jährige Verdächtige sei in einem Schweizer Kanton gemeldet. Eine Hausdurchsuchung sei geplant.

Die Attacke ereignete sich nach Polizeiangaben kurz vor dem Bahnhof Salez auf einer Strecke der Südostbahn, nahe der Grenze zu Liechtenstein. Im Zug befanden sich zum Zeitpunkt der Attacke mehrere Dutzend Fahrgäste.

Der Lokführer hatte wegen des Brandalarms den Zug im nahen Bahnhof gestoppt. Dadurch seien die Einsatzkräfte sehr schnell am Tatort gewesen, sagte der Polizeisprecher weiter. Mehrere Rettungshubschrauber waren im Einsatz.

Der Vorfall weckt Erinnerungen an denAnschlag von Würzburg vom 18. Juli. Dort hatte ein 17-jähriger Flüchtling in einem Regionalzug mehrere Menschen mit einer Axt und einem Messer schwer verletzt.

AFP/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Angriff mit Kettensäge in der Schweiz
Ein Mann stürmt in Schaffhausen mit Kettensäge in ein Gebäude und verletzt Umstehende. Was ihn dazu trieb, ob er die Opfer kannte, ist zuerst unklar. Der Mann gilt als …
Angriff mit Kettensäge in der Schweiz
Neue HIV-Therapie: Monatsspritze statt täglicher Pillen
Bisher müssen HIV-Patienten täglich Pillen nehmen, um das Virus zu kontrollieren. Künftig könnte eine Monatsspritze ausreichen, wie Forscher berichten.
Neue HIV-Therapie: Monatsspritze statt täglicher Pillen
Kreis Kleve: Tödlicher Zusammenstoß zweier Autos
Bei einem Frontalzusammenstoß sind bei Goch (Kreis Kleve) zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Autofahrer war bei regennasser Fahrbahn von der Spur abgekommen, danach …
Kreis Kleve: Tödlicher Zusammenstoß zweier Autos
Psychologe: Wenn es hoch kommt, haben wir drei gute Freunde
An Freundschaften hängen viele Ideale - und oft scheitern sie schneller als Partnerschaften. Doch noch nie waren sie so alltagstauglich wie heute, sagt der Psychologe …
Psychologe: Wenn es hoch kommt, haben wir drei gute Freunde

Kommentare