+
So höflich wie diese Dame sind nicht alle Fahrgäste: Immer häufiger werden Bahnmitarbeiter angepöbelt.

Attacken gegen Bahnmitarbeiter nehmen zu

Berlin - Immer öfter sind Bahnmitarbeiter Pöbeleien und Übergriffen ausgesetzt. Das teilte der Konzern am Mittwoch mit. Die Gründe und wo die häufigsten Straftaten geschehen:

Während insgesamt die Körperverletzungen und der Vandalismus in Zügen und Bahnhöfen zurückgingen, stieg die Zahl der Straftaten gegen die Beschäftigten von 668 im Vorjahr auf 748 Fälle. Die meisten Vorfälle ereigneten sich bei Fahrscheinkontrollen, wie Bahn-Vorstandsmitglied Gerd Becht am Mittwoch mitteilte. Er nannte die Zahlen unerträglich und kündigte weitere Deeskalations- und Eigensicherungstrainings für die Mitarbeiter an.

Die Zahl der Körperverletzungsdelikte insgesamt sank nach Bahn-Angaben um elf Prozent auf 1679, Sachbeschädigungen gingen um 6,5 Prozent auf 28 266 Fälle zurück. Die Bahn führt das auf zusätzliche Sicherheitskräfte zurück. Die Bahn führt die höhere Zahl von Angriffen auf Bahnmitarbeiter auch darauf zurück, dass die Beschäftigten nun jeden Vorfall melden sollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen mit Farbe beschmiert
Kopenhagen (dpa) - Die Statue der kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen ist in der Nacht zu Dienstag mit roter Farbe besprüht worden. Das teilte die Polizei auf Twitter …
Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen mit Farbe beschmiert
Betrüger erschummelt 45.000 Euro mit einer Pfandflasche - und kriegt nun große Ehre
Weil er dringend Geld brauchte, hat ein Mann in Köln einen dreisten Trick angewandt. Mit einer einzigen Pfandflasche erschummelte er 45.000 Euro. Jetzt wird ihm noch …
Betrüger erschummelt 45.000 Euro mit einer Pfandflasche - und kriegt nun große Ehre
Pittbull tötet drei Wochen altes Baby
Grand Rapids - Eine entsetzliche Tragödie hat im US-Bundesstaat Michigan einem erst drei Wochen alten Baby das Leben gekostet. Die kleine Susannah wurde von ihrer Mutter …
Pittbull tötet drei Wochen altes Baby
Wetterdienst warnt vor Gewittern und Starkregen in Deutschland
Auf weitere Gewitter, Starkregen und Sturmböen müssen sich mehrere Bundesländer im Laufe des Dienstags einstellen.
Wetterdienst warnt vor Gewittern und Starkregen in Deutschland

Kommentare