Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet
+
So höflich wie diese Dame sind nicht alle Fahrgäste: Immer häufiger werden Bahnmitarbeiter angepöbelt.

Attacken gegen Bahnmitarbeiter nehmen zu

Berlin - Immer öfter sind Bahnmitarbeiter Pöbeleien und Übergriffen ausgesetzt. Das teilte der Konzern am Mittwoch mit. Die Gründe und wo die häufigsten Straftaten geschehen:

Während insgesamt die Körperverletzungen und der Vandalismus in Zügen und Bahnhöfen zurückgingen, stieg die Zahl der Straftaten gegen die Beschäftigten von 668 im Vorjahr auf 748 Fälle. Die meisten Vorfälle ereigneten sich bei Fahrscheinkontrollen, wie Bahn-Vorstandsmitglied Gerd Becht am Mittwoch mitteilte. Er nannte die Zahlen unerträglich und kündigte weitere Deeskalations- und Eigensicherungstrainings für die Mitarbeiter an.

Die Zahl der Körperverletzungsdelikte insgesamt sank nach Bahn-Angaben um elf Prozent auf 1679, Sachbeschädigungen gingen um 6,5 Prozent auf 28 266 Fälle zurück. Die Bahn führt das auf zusätzliche Sicherheitskräfte zurück. Die Bahn führt die höhere Zahl von Angriffen auf Bahnmitarbeiter auch darauf zurück, dass die Beschäftigten nun jeden Vorfall melden sollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie sind diese Seen entstanden? 
Im Salzburger Land haben sich zwei neue Seen in die Landschaft eingegraben. Doch wie kam es dazu?
Wie sind diese Seen entstanden? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Im Mai 2017 wurden 24 Endoskopiegeräte aus der Mainzer Universitätsklinik entwendet. Ein Diebstahl auf Bestellung? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
Im westafrikanischen Sierra Leone ist es zu einer schweren Überschwemmungskatastrophe gekommen. Nun ist die Zahl der Opfer auf 400 gestiegen.
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Nach 17 Jahren muss eine Hamburger Bar ihren Namen ändern. Der Grund: die Nähe zum Namen der John-Lennon-Witwe. 
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern

Kommentare