+
Polizisten rekonstruieren das Blutbad auf der Ferieninsel

Massaker wird rekonstruiert: Breivik wieder auf Todesinsel

Oslo - Rückkehr in Handschellen: Der Attentäter von Norwegen, Anders Behring Breivik, ist für eine Polizeiermittlung am Wochenende auf die Ferieninsel Utøya gebracht worden.

Dort hatte er im Juli 69 Menschen ermordet. Wie die Polizei am Sonntag berichtete, verbrachte Breivik am Vortag insgesamt acht Stunden auf der Insel. Er habe dabei Hand- und Fussfesseln getragen und sei zusätzlich an einer Leine gewesen.

Bilder von den Anschlägen in Norwegen

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

Lesen Sie auch:

Anschläge in Oslo: Zehn schlimme Polizeipannen

Ziel der Aktion war die kriminalistische Rekonstruktion des Verbrechens. Breviks Anwalt Geir Lippestad sagte der Zeitung “VG“, sein Mandant habe sich an viele Ereignisse erinnern können. Breivik habe auf der Insel in etwa die gleiche Route genommen, die er auch bei seinem Anschlag benutzt habe. Dabei habe er der Polizei den Tathergang detailliert beschrieben. Das gesamte Verhör sei von den Beamten gefilmt worden und könnte später vor Gericht als Beweismaterial herangezogen werden.

Polizeisprecher Pål Hjort Kraby bestätigte zudem norwegische Medienberichte, wonach Breivik während der Anschläge offenbar mehrmals bei der Polizei anrief. Der Staatsanwalt äußerte sich allerdings nicht über die Reaktion auf die Telefonanrufe.

Während der Polizeiaktion war die Insel hermetisch abgeriegelt. Sechs Polizeiboote sperrten die Insel ab, ein Hubschrauber flog über dem Tatort. Der Täter habe aber bei der Rekonstruierung von Tatdetails gut mit den Ermittlern zusammengearbeitet, sagte Kraby. Er fügte hinzu: “Der Verdächtige zeigte, dass er gefühlsmäßig nicht unberührt blieb von der Rückkehr nach Utöya, Reue aber zeigte er nicht.“

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Mit seinem weißen Fell ist das Koala-Baby Joey aus dem Australia Zoo wahrlich eine Seltenheit. So süß es aussieht, in der Wildnis hätte es genau deshalb schlechte …
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Bahnsperrung im Rheintal löst Kritik an Bahn und Bund aus
Ein Tunnel sackt ab und eine der wichtigsten Bahnstrecken Europas ist von einem Tag auf den anderen unterbrochen. Nun mehrt sich Kritik an der Krisenkommunikation der …
Bahnsperrung im Rheintal löst Kritik an Bahn und Bund aus
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen
Über 1500 Menschen sind von Januar bis Juni auf deutschen Straßen gestorben - mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Risiko, bei einem Unfall zu sterben, ist in den …
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen

Kommentare