+
Mehmet Ali Agca mit einem Blumenstrauß auf dem Petersplatz im Vatikan.

Das "Bedürfnis für diese Geste verspürt"

Attentäter legt Blumen auf Grab von Papst nieder

Rom - Der Papst-Attentäter Mehmet Ali Agca hat mehr als 33 Jahre nach seinem Anschlag auf Johannes Paul II. Blumen auf dessen Grab niedergelegt.

Wie italienische Medien berichteten, bat Agca zuvor am Samstag bei der römischen Polizei um Erlaubnis. Er habe das "Bedürfnis für diese Geste verspürt", sagte er demnach den Beamten. Auf den Tag genau vor 31 Jahren, am 27. Dezember 1983, hatte der polnische Papst den Täter im Gefängnis in Rom besucht und ihm die Schüsse vom 13. Mai 1981 auf dem Petersplatz verziehen, durch die er schwer verletzt wurde. Agca wurde für den Attentatsversuch auf das katholische Kirchenoberhaupt zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach seiner Begnadigung im Jahr 2000 durch den italienischen Präsidenten Carlo Azeglio Ciampi wurde der zum Umfeld der rechtsradikalen türkischen "Grauen Wölfe" gehörende Agca in die Türkei abgeschoben.

Dort wurde er wegen der Ermordung eines Journalisten und anderer Verbrechen erneut zu lebenslanger Haft verurteilt. Doch Anfang 2010 konnte er das Hochsicherheitsgefängnis bei Ankara als freier Mann verlassen. Während des Besuchs des derzeitigen Papstes Franziskus in der Türkei vor einem Monat wollte der 56-jährige Agca das Oberhaupt der katholischen Kirche treffen. Ein entsprechendes Gesuch wurde jedoch ebenso abschlägig beschieden wie die Bitte um eine Audienz an diesem Wochenende im Vatikan. Der Vatikansprecher Federico Lombardi sagte der Zeitung "La Repubblica": "Er hat Blumen auf dem Grab Johannes Pauls II. abgelegt. Ich meine, das ist genug."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare