+
Da von der Polizei veröffentlichte Foto zeigt das Täter-Zimmer im Mandalay Bay-Hotel in Las Vegas. Foto: Las Vegas Metropolitan Police

Nach Mord an 58 Menschen

Attentat in Las Vegas: Munitionshändler angeklagt

Las Vegas (dpa) - Ein Mann, der dem Attentäter von Las Vegas Munition verkauft haben soll, muss sich vor Gericht verantworten. Die Polizei wirft dem Mann vor, er habe keine Lizenz für die Produktion und den Verkauf dieser Geschosse gehabt.

Wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht, fand die Polizei Fingerabdrücke des Beschuldigten auf Patronen, die der Schütze Stephen Paddock mit in sein Hotelzimmer in Las Vegas gebracht hatte.

In der Nacht zum 1. Oktober hatte Paddock (64), ein bis dahin unauffällig lebender Spieler, von seinem hoch gelegenen Hotelzimmer aus das Feuer auf ein Musikfestival mit 20 000 Besuchern eröffnet. Er erschoss 58 Menschen. Abschließend tötete er sich laut Polizei selbst. Das Motiv ist noch immer unklar.

Der Munitionshändler soll Paddock 720 Patronen verkauft haben. Er soll am 15. Februar für eine erste Anhörung vor Gericht erscheinen, wie die "Los Angeles Times" berichtete. Im Falle eines Schuldspruchs drohen ihm bis zu fünf Jahre Gefängnis.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Pfleger Högel äußert sich zu mutmaßlich ersten Taten
100 Patienten soll ein Krankenpfleger ermordet haben. Was geht in so einem Menschen vor? Nicht viel, lautet seine Antwort vor Gericht.
Ex-Pfleger Högel äußert sich zu mutmaßlich ersten Taten
Polizei in China findet 500.000 gefälschte Kondomschachteln
Peking (dpa) - Die Polizei in China hat 500.000 Schachteln mit gefälschten Kondomen sichergestellt. Eine Bande von 17 Raubkopierern wurde festgenommen.
Polizei in China findet 500.000 gefälschte Kondomschachteln
Feuerwehrmann öffnet Lkw-Tür - und sieht das pure Grauen vor sich
Die Feuerwehr musste am Montag zu einem Einsatz, bei dem es um einen Lkw ging. Die Retter machten einen traurigen Fund. 
Feuerwehrmann öffnet Lkw-Tür - und sieht das pure Grauen vor sich
Engpass bei Grippe-Impfstoffen in vielen Teilen Deutschlands
Wer wegen einer Grippe-Impfung zum Arzt geht, bekommt derzeit vielerorts keine: In einigen Regionen gibt es keinen Impfstoff mehr. Nun soll versucht werden, Nachschub …
Engpass bei Grippe-Impfstoffen in vielen Teilen Deutschlands

Kommentare