Zusammengepfercht auf engsten Raum

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

  • schließen

Zusammengepfercht auf engsten Raum hat die slowakische Polizei 78 Flüchtlinge, darunter auch Babys, aus zwei verschlossenen Lastwagen befreit.

Bratislava - Die slowakische Polizei hat einen illegalen Flüchtlingstransport aufgedeckt, dessen Ziel Deutschland sein sollte. 78 Männer, Frauen und Kinder seien auf engstem Raum in zwei Lastautos zusammengepfercht gewesen, teilte eine Polizeisprecherin mit. Obendrein seien beide Lastautos verschlossen und verplombt gewesen.

Auf ihrer Facebookseite hat die slowakische Polizei Fotos des Einsatzes veröffentlicht. Darauf ist zu sehen, wie mehrere Menschen hinter aufgestapelten Kartons an der Vorderseite des Lastwagens herausklettern. Auch Babys und Kinder werden den Beamten aus dem Versteck gereicht.

Die aus Syrien, Iran und Irak stammenden Flüchtlinge seien in Rumänien in zwei Gruppen zu 44 und 34 Personen in die beiden Lastautos gestiegen. Zwei türkische Fahrer hätten die verschlossenen Fahrzeuge über Ungarn in Richtung Deutschland gefahren. In der nordslowakischen Stadt Zilina habe die Polizei den Transport aber angehalten. 

Beide Fahrer seien in Haft, über das weitere Schicksal der Flüchtlinge werde nach Abschluss aller Vernehmungen entschieden, erklärte die Polizeisprecherin.

dpa/va

Rubriklistenbild: © Facebook Polizei Slowakei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau joggt an Feld entlang - plötzlich rennt blutrünstiger Hund auf sie zu
Eine Frau joggt nichtsahnend an einem Feld entlang - doch plötzlich kommen zwei Hunde, beide nicht an der Leine. Eines der Tiere beißt drauf los.
Frau joggt an Feld entlang - plötzlich rennt blutrünstiger Hund auf sie zu
Vier Tote bei mutmaßlicher Beziehungstat in Jena
Eine 25-Jährige hat sich kurz vor Geburt des gemeinsamen Kindes von ihrem Mann getrennt. Jetzt sind sie, das drei Wochen alte Baby, ihr neuer Freund und der Ehemann tot. …
Vier Tote bei mutmaßlicher Beziehungstat in Jena
Wenn der Partner schlägt und tötet
Frauenministerin Franziska Giffey möchte mehr Hilfe für Opfer häuslicher Gewalt. Um das zu erreichen, startet sie ein neues Förderprogramm. Es gab 2017 fast 140.000 …
Wenn der Partner schlägt und tötet
Gefährliche Wetterlage: Erst Frost, dann Eisregen
Wintereinbruch: Das Wetter in Deutschland bringt den Schnee bis in den Norden. Doch nun ist mit einem leichten Umschwung zu rechnen. Auf den Frost folgt der Eisregen. 
Gefährliche Wetterlage: Erst Frost, dann Eisregen

Kommentare