Polizei fahndet nach Täter

Grusel-Clown-Attacke auf Joggerin (16) mit bösen Folgen

Villach - Kein Ende der Attacken in Sicht: Schon wieder hat ein Grusel-Clown eine junge Frau erschreckt. Doch der Angriff hatte böse Folgen: Die Frau stürzte und verletzte sich schwer.

Übergriffe von sogenannten Grusel-Clowns sorgen nun auch in Österreich für Probleme: Eine 16-Jährige ist am Sonntagabend beim Joggen von einem maskierten Clown so erschreckt worden, dass sie über eine Böschung stürzte und sich verletzte. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung, wie die Beamten am Montag mitteilten. Eine Fahndung laufe.

Das Auftreten von vermeintlichen Clowns könne schnell strafrechtliche Folgen haben, ließ die Polizei wissen. Zwar sei es nicht verboten, sich verkleidet in der Öffentlichkeit zu zeigen, aber Mitbürger dürften damit nicht erschreckt werden. Sollten Bürger aus Furcht das Lenkrad ihres Autos verreißen oder vom Bürgersteig springen, könnte das als Gefährdung der körperlichen Sicherheit, Nötigung oder gefährliche Drohung geahndet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Breitbart“ entschuldigt sich für Podolski-Foto als Flüchtling
Was haben ein gutgelaunter Lukas Podolski auf einem Jetski und die Schleuserkriminalität in Spanien miteinander zu tun? Richtig, gar nichts. Nicht jedoch, wenn es nach …
„Breitbart“ entschuldigt sich für Podolski-Foto als Flüchtling
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern der „Great American Eclipse“ …
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme
Bahn-Reisende auf der Strecke Berlin-Hannover müssen sich nach den Brandanschlägen an zwei Bahnhöfen am Wochenende auch zu Wochenbeginn noch auf Probleme einstellen. 
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme

Kommentare