+
Muammar al Gaddafi

Audiobotschaft: Gaddafi spricht von "Stunde Null"

Wadi Dinar/Tripolis - In einer neuen Audiobotschaft hat der libysche Exmachthaber Muammar al Gaddafi die "Stunde Null" ausgerufen und seine Anhänger zum Kampf aufgefordert.

“Schande über euch, wenn ihr nicht kämpft“, sagte Gaddafi in der am Samstag im Radio ausgestrahlten Botschaft. “Wenn ihr nicht kämpft, werdet ihr in die Hölle kommen.“ Zuvor hatten die Kämpfe um die Wüstenstadt Bani Walid begonnen. Ein von den ehemaligen Rebellen gestelltes Ultimatum zur friedlichen Übergabe der Gaddafi-Bastion lief am Samstag ab.

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Unterdessen traf der Chef der ehemaligen Rebellen in Tripolis ein. Die Ankunft von Mustafa Abdul Dschalil in der libyschen Hauptstadt gilt als wichtiger Schritt bei der Bildung einer neuen Regierung nach dem Ende der Gaddafi-Ära.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche zufrieden mit Wohlstand, aber besorgt über Zukunft
Dem Großteil der Menschen in Deutschland geht es nach eigenem Empfinden wirtschaftlich gut. Aber die Menschen haben zugleich immer mehr Angst vor der Zukunft. Wie passt …
Deutsche zufrieden mit Wohlstand, aber besorgt über Zukunft
Frau kauft diesen Diamantring in Ramschladen - jetzt ist sie reich
Sie dachte, er sei eine Fälschung und hatte keine Ahnung, wie wertvoll der Stein in Wirklichkeit war: Ein Billig-Kauf im Ramschladen ist für eine Britin zum unverhofften …
Frau kauft diesen Diamantring in Ramschladen - jetzt ist sie reich
Mann tötet seine Eltern, dann ruft er die Polizei
In einer Essener Wohnung hat womöglich ein Sohn seine Eltern erstochen. Der 38-Jährige rief selbst die Polizei. Als die Beamten eintrafen, war er schwer verletzt.
Mann tötet seine Eltern, dann ruft er die Polizei
Polizeihund muss 300 Unfall-Gaffer im Zaum halten
Weil wieder einmal aggressive Unfall-Gaffer die Arbeit der Polizei in Duisburg massiv erschwert haben, mussten die Beamten zu einem radikalen Mittel greifen.
Polizeihund muss 300 Unfall-Gaffer im Zaum halten

Kommentare