+
Bei Tempo 125 hat sich eine junge Fahrerin in Niederbayern nebenbei noch die Wimpern getuscht und den nötigen Abstand zum Vordermann nicht eingehalten (Symbolbild). 

Sträflicher Leichtsinn in Niederbayern

Auf der A3 bei Tempo 125 die Wimpern getuscht

Deggendorf - Eine Frau aus Niederbayern sorgt gerade für Kopfschütteln bei der Polizei. 

Bei Tempo 125 hat sich eine junge Fahrerin in Niederbayern nebenbei noch die Wimpern getuscht und den nötigen Abstand zum Vordermann nicht eingehalten.

Aufgefallen war die junge Fahrerin aber zunächst nicht wegen ihrer Nebentätigkeit, sondern bei einer Abstandsmessung auf der A3 bei Deggendorf, wie die Polizei am Dienstag via Twitter mitteilte. Bei der Auswertung der Videoaufzeichnungen war deutlich zu sehen, dass sich die Frau ihre Wimpern tuschte. Wörtlich schrieb die Polizei bei Facebook: 

„Welch kuriose „Nebentätigkeiten“ so mancher Autofahrer am Steuer betreibt, zeigte die Auswertung einer Abstandskontrolle auf der A 3 bei Seebach. Eine junge Pkw-Fahrerin war beanstandet worden, weil sie mit einer Geschwindigkeit von 125 km/h den erforderlichen Sicherheitsabstand nicht eingehalten hatte. Das bemerkenswerte dabei: Bei der Auswertung der Videoaufzeichnung war deutlich zu sehen, dass sich die junge Frau während der Fahrt die Wimpern tuschte. Wahrlich keine gute Idee, das auf der Autobahn am Steuer eines Fahrzeugs zu machen!“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. "Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus …
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt

Kommentare