In der Schweiz

Auf Facebook vor Polizeikontrolle gewarnt: Mann verurteilt

Teuer zu stehen kommt einen Schweizer nun, dass er bei Facebook vor einer Kontrolle gewarnt hat. Denn das ist in seinem Heimatland seit 2013 verboten.

St. Gallen - Ein Schweizer Autofahrer muss Strafe zahlen, weil er auf Facebook vor einer Polizeikontrolle an einer bestimmten Straße gewarnt hatte. Die Polizei hatte den Mann angezeigt. Der Mann wehrte sich vergeblich, aber ein Richter bestätigte am Freitag die Strafe, wie Reporter aus dem Gerichtssaal in St. Gallen berichteten. 

Der Mann muss nun 200 Franken (etwa 184 Euro) wegen „öffentlichen Warnens vor behördlichen Kontrollen im Straßenverkehr“ zahlen. Das sei seit 2013 verboten, so der Richter. Der Verurteilte hatte die Kontrolle im März in einer Facebook-Gruppe mit 30 000 Mitgliedern gepostet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Oliver Berg/d

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen Pöbler: Ferienflieger muss zwischenlanden
Unter Beifall der anderen Passagiere ist ein pöbelnder Fluggast aus der Kabine eines Urlaubsfliegers geholt worden. Bei der Zwischenlandung in Portugal beendete die …
Wegen Pöbler: Ferienflieger muss zwischenlanden
Elf Tote bei Busunglück in der Türkei
Bei einem Busunglück in der zentralanatolischen Provinz Eskisehir sind elf Menschen getötet und Dutzende verletzt worden.
Elf Tote bei Busunglück in der Türkei
Sorge wegen Blutflecken: Indische Polizisten lassen Verletzte zurück
Aus Sorge vor Blutflecken in ihrem Auto sollen sich indische Polizisten geweigert haben, Unfallopfern zu helfen.
Sorge wegen Blutflecken: Indische Polizisten lassen Verletzte zurück
Franziskus geißelt „Plage“ der Gewalt gegen Frauen in Lateinamerika
Papst Franziskus hat während seines Besuchs in Peru die hohe Rate der Gewalt gegen Frauen in seinem Heimatkontinent kritisiert.
Franziskus geißelt „Plage“ der Gewalt gegen Frauen in Lateinamerika

Kommentare