+
Nebelschwaden ziehen am frühen Morgen über die Felder im Landkreis Oder-Spree. Foto: Patrick Pleul

Bis 27 Grad

Auf Unwetter folgen ein paar Tage Frühsommer

Nach den Unwettern vom Wochenende bringt die neue Woche zumindest in einigen Teilen Deutschlands Besserung und sommerliche Temperaturen.

Offenbach (dpa) - "Leider wird es in Deutschland auch lange Gesichter geben", sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes. "Denn in manchen Regionen schafft es weder die Sonne, noch die warme Luft, richtig vorzudringen." Am Montag wechseln sich Wolken und Sonnenschein nach Angaben des DWD ab.

Die Temperaturen erreichen Werte zwischen 16 und 24 Grad. Im Südosten seien weiter Schauer und Gewitter möglich. Am Dienstag klettern die Temperaturen auf bis zu 23 Grad im Norden und Osten und auf bis zu 27 Grad im Süden und Westen. Nur durch die Nordhälfte ziehen dann noch dichte Wolkenfelder, die etwas Regen bringen können.

"Der sonnigste und auch wärmste Tag scheint nach derzeitigem Stand der Mittwoch zu werden", sagte ein DWD-Meteorologe. In den meisten Landesteilen scheine den ganzen Tag die Sonne. Die Temperaturen erreichen demnach Höchstwerte zwischen 20 Grad an der Küste und bis 29 Grad entlang des Rheins. Von der Nacht zum Donnerstag an sagt der DWD neues Unheil voraus - mit kräftigen Schauern und Gewittern.

Am Samstag hatte es laut DWD zwei Gewitter-Schwerpunkte gegeben - auf einer Linie zwischen Schleswig-Holstein und Südniedersachsen sowie zwischen Erfurt und Leipzig. Örtlich seien Böen mit 80 Stundenkilometern gemessen und Hagelkörner von zwei Zentimetern Größe beobachtet worden. In Braunschweig seien 26 Liter Regen pro Quadratmeter in einer Stunde runtergekommen, abseits von Messstationen vermutlich bis zu 50 Liter. Am Sonntag rechneten die Experten vor allem auf einer Linie von Frankfurt bis Rostock mit Unwettern.

Deutscher Wetterdienst Offenbach

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden
Berlin (dpa) - Das Behindern von Rettungskräften und Polizeiwagen könnte für Autofahrer noch umfassender geahndet werden als bisher vorgesehen. Der Bundesrat stimmt am …
Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden
62-Jähriger trinkt auf Weingut aus Weinflasche - und stirbt
Ein schreckliches Unglück schockiert die Bewohner in Eichstetten (Baden-Württemberg).
62-Jähriger trinkt auf Weingut aus Weinflasche - und stirbt
Hurrikan "Maria" trifft Dominica schwer
Nach Hurrikan "Irma" wütet nun "Maria" in der Karibik. Auf der Insel Dominica trifft der Sturm auf Land. Sein nordwestlicher Kurs könnte das US-Außengebiet Puerto Rico …
Hurrikan "Maria" trifft Dominica schwer
17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert
Jetzt muss sie ins Gefängnis: Eine 17-jährige Mutter hat ihr Baby eine Woche lang allein gelassen - es starb. Ihre Begründung für die grausame Tat ist kaum zu glauben.
17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Kommentare