+
Aufschnitt statt Schinkenkeule: Klaus Schintag und sein Tombola-Gewinnschein. Foto: Bastian Till Nowak

Aufschnitt statt ganzer Keule: Tombolagewinner verliert Prozess

Gifhorn (dpa) - Im Prozess um einen Schinken als Tombolagewinn hat das Amtsgericht im niedersächsischen Gifhorn die Klage eines 62-Jährigen auf ein größeres Fleischstück abgewiesen. Wie das Gericht mitteilte, habe der Mann keinen Anspruch auf eine ganze Schweinekeule.

Der Kläger hatte bei einer Tombola der Landjugend in Isenbüttel ein Los mit "1 Schinken" gezogen. Als Gewinn hatte er eine ganze Schinkenkeule erwartet, tatsächlich sollte er jedoch nur einige Hundert Gramm erhalten. Das Gericht begründete seine Entscheidung, dass es sich bei einer Tombola um ein Glücksspiel handele. Zudem seien bei einer nicht staatlichen Verlosung Gewinne nicht verbindlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare