Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth

Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth

Augsburger Polizistenmord: Neue Hinweise nach "Aktenzeichen XY"

  • schließen

Augsburg - Bei den Ermittlungen zum Augsburger Polizistenmord könnte es bald Ergebnisse geben: Nach der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" gingen viele Hinweise ein - zum Teil sehr konkrete.

Nach dem Polizistenmord in Augsburg gibt es Hinweise auf ein mögliches Drogengeschäft, in das die Täter verwickelt sein könnten. Ein Zuschauer der ZDF-Sendung “Aktenzeichen XY... ungelöst“ habe diesen Tipp gegeben und auch einen Vornamen genannt, wie Alfred Hettmer vom Landeskriminalamt Bayern im ZDF sagte. “Das wird natürlich jetzt als Täterhinweis gezählt, muss aber noch überprüft werden“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen. Insgesamt seien aufgrund der Sendung 45 neue Hinweise eingegangen. “Eine heiße Spur ist bislang nicht dabei.“ Ad acta legen konnten die Ermittler nun zumindest einen Zusammenhang mit dem Mord an einer Polizistin im Jahr 2007 in Heilbronn.

Polizistenmord: Beerdigung in Königsbrunn

Polizistenmord: Beerdigung in Königsbrunn

Nach dem Tod zweier mutmaßlicher Bankräuber im thüringischen Eisenach, bei denen die Dienstwaffen der damals getöteten Polizistin und ihres Kollegen gefunden wurden, sei DNA mit genetischen Spuren vom Tatort in Augsburg verglichen worden. Dabei habe es keine Übereinstimmung gegeben. “Es gibt keine Verbindung zu Eisenach“, sagte Helmut Sporer, erster Kriminalkommissar bei der Kripo Augsburg im ZDF. “Die Waffe wurde definitiv in Augsburg nicht verwendet.“

Die meisten der neuen Hinweise im Augsburger Fall bezogen sich auf das Motorrad und eine schwarze Tasche der mutmaßlichen Mörder. Insgesamt hat die Polizei damit bislang rund 550 Hinweise erhalten. Für Tipps, die zu den Tätern führen, wurde eine Belohnung von 55 000 Euro ausgesetzt. Seit Dienstag sucht die Polizei auch mit einem Fahndungsplakat nach den Tätern. Darauf ist neben dem Motorrad und der schwarzen Tasche ein Motorradhelm zu sehen.

Am 28. Oktober war der 41-jährige Polizist Mathias Vieth in Augsburg erschossen worden. Zusammen mit seiner 30-jährigen Kollegin hatte er nachts zwei Unbekannte kontrollieren wollen, die auf einem Motorrad unterwegs waren. Nach einer Verfolgungsjagd eröffneten sie das Feuer auf die Beamten. Die Täter sind seitdem auf der Flucht - die Fahndung der Sonderkommission “Spickel“ blieb bislang erfolglos.

lot/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia im Rockermilieu: Ortsgruppe der Hells Angels verboten
Großeinsatz in NRW: Mit einem Großaufgebot durchsucht die Polizei Räumlichkeiten im Rockermilieu. Weil es gefährlich werden könnte, sind auch Spezialeinsatzkommandos im …
Razzia im Rockermilieu: Ortsgruppe der Hells Angels verboten
Prozess nach Kohlenmonoxid-Tod von sechs Teenagern beginnt
Einem Vater wird nach dem Tod von sechs Teenagern in seiner Gartenlaube der Prozess gemacht. Die 18- und 19-Jährigen starben an einer Kohlenmonoxidvergiftung, weil ein …
Prozess nach Kohlenmonoxid-Tod von sechs Teenagern beginnt
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: 700 Polizisten im Einsatz
Am Mittwochmorgen gibt es mehrere Razzien der Polizei in NRW: Ziel: Die Hells Angels.
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: 700 Polizisten im Einsatz
Nach monatelanger Suche: Pärchen Arm in Arm in Felsspalte gefunden - tot
Monatelang wurde nach Rachel N. (20) und Joseph O. (21) gesucht. Am Wochenende wurden ihre Leichen im Joshua-Tree-Nationalpark entdeckt.
Nach monatelanger Suche: Pärchen Arm in Arm in Felsspalte gefunden - tot

Kommentare