Schüler darf nicht zu den Orcas

Mutter verbietet Sohn Schulausflug - und schreibt beeindruckende Entschuldigung

Eine französische Schule will einen Ausflug unternehmen. Die Mutter eines Schülers verbietet ihrem Sohn die Teilnahme und schreibt ihm eine Entschuldigung. Die hat es in sich.

Derzeit geht die Geschichte einer französischen Mutter viral um die Welt. Darin geht es um ihren siebenjährigen Sohn Mani, der mit seiner Klasse einen Schulausflug unternehmen wollte. Eigentlich eine schöne Idee - könnte man meinen. Doch seine Mutter verbot ihrem Sohn, den Ausflug zu machen. Manis Mutter Audrey schrieb hierzu eine Entschuldigung für ihren Sohn. Dabei ist die Begründung gar nicht so abwegig. Der Ausflug sollte nämlich in einen Meerespark an der Cote d'Azur gehen - zum „Marineland Antibes“, in dem unter anderem auch Orca-Shows gezeigt werden. Mutter Audrey entschuldigt ihren Sohn: „Delfine und Orcas legen im Meer zwischen 100 und 200 Kilometer am Tag zurück. Wir glauben nicht, dass es ethisch vertretbar ist, diese Tiere in Pools einzusperren und sie durch Reifen springen zu lassen. Ich bringe meinen Kindern nicht bei, Tiere in Not zu bestaunen. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Mit freundlichen Grüßen, Audrey.“ Ihr Bekenntnis wurde bei der Huffington Post Frankreich veröffentlicht und bei ZOOM Thérapie auf Facebook gepostet.

Der Beitrag wurde in den sozialen Netzwerken bereits über 10.000 Mal gelikt und über 3.000 Mal geteilt. Das zeigt, wie umstritten das Thema ist. Mutter Audrey rechtfertigt sich damit, dass sie ihren Sohn gefragt habe, ob er ins Marineland gehen wolle. „Er antwortete Nein“, betonte Audrey der Huffington Post Frankreich gegenüber.  Ob es wirklich Manis freiwillige Entscheidung war oder die der Mutter, ist offen. 

Die Lehrerin von Mani hat übrigens kurz und knapp auf die Entschuldigung geantwortet: „Das ist Ihre Entscheidung und ich respektiere sie.“

nm

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albino-Orang-Utan bekommt eigene künstliche Insel
Jakarta (dpa) - Der vielleicht einzige wildlebende Albino-Orang-Utan der Welt soll in Indonesien eine eigene künstliche Insel bekommen.
Albino-Orang-Utan bekommt eigene künstliche Insel
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Wenn eine Drohne in ein Triebwerk gerät, drohen tödliche Unfälle. Bislang gab es noch kein solches Unglück. Aber die Gefahr steigt.
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Streit um Hitler-Glocke: Aussagen haben keine rechtliche Folgen
Umstrittene Äußerungen über die sogenannte Hitler-Glocke von Herxheim am Berg und über den Nationalsozialismus haben für den ehemaligen Bürgermeister des pfälzischen …
Streit um Hitler-Glocke: Aussagen haben keine rechtliche Folgen
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Der Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht. Nach der Zurückstufung auf Stufe vier ist das Auge des Hurrikans nahe der Stadt Yabuoca auf die Insel getroffen.
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht

Kommentare