+
Die Häftlinge hatten am frühen Montagmorgen drei Vollzugsangestellte in einer Einrichtung im Zevener Stadtteil Brauel überwältigt und deren Schlüssel an sich genommen.

Nach einem Tag in Freiheit

SEK überwältigt geflohene Straftäter

Zeven - Es war eine vergleichsweise bequeme Flucht: mit dem Schlüssel durchs Tor. Lange blieben die Männer aus Niedersachsen aber nicht in Freiheit.

Fünf Straftäter, die am Montag aus dem Maßregelvollzug im niedersächsischen Zeven ausgebrochen waren, sind von der Polizei gefasst worden. Ein Spezialeinsatzkommando habe die Männer in der Nacht zu Dienstag festgenommen, sagte der Sprecher der Polizei Rotenburg, Heiner von der Werp, am Dienstag.

Bei ihren Ermittlungen, die in fünf niedersächsischen Landkreisen geführt wurden, stießen Fahnder auf die Adresse einer mutmaßlichen Fluchthelferin im ostfriesischen Leer. Dort fanden sie kurz nach Mitternacht alle fünf Häftlinge. Die Männer ließen sich widerstandslos festnehmen. Auch die mutmaßliche Helferin wurde vorläufig festgenommen.

Zur ihrer genauen Rolle und zum Ablauf der Flucht konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen. Die Straftäter und die Helferin wurden noch in der Nacht in die Justizvollzugsanstalt Oldenburg gebracht. Zunächst hatte der NDR über die Festnahme berichtet.

Die Häftlinge im Alter zwischen 22 und 28 Jahren hatten am frühen Montagmorgen drei Vollzugsangestellte überwältigt. Anschließend waren sie mit dem Schlüssel durch das Tor auf der Rückseite geflüchtet. Ein Angestellter wurde nach Polizeiangaben verletzt und kam vorübergehend ins Krankenhaus. Er wurde zwischenzeitlich wieder entlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israelische Forscher verwandeln Hühnerkot in eine Art Kohle
Aus Hühnerkacke Kohle machen? Das ist keine Alchemie sondern moderne Technik. In den heutigen Zeiten muss sich noch erweisen, ob man damit auch Geld machen kann.
Israelische Forscher verwandeln Hühnerkot in eine Art Kohle
Jahrelang unbezahlte Rechnungen: Was Behörden in einer spanischen Wohnung finden, macht sprachlos
In Madrid machen die Behörden einen ungeheuren Fund: Als sie wegen unbezahlten Rechnungen in eine Wohnung eindringen, finden sie einen toten Mann - der dort wohl schon …
Jahrelang unbezahlte Rechnungen: Was Behörden in einer spanischen Wohnung finden, macht sprachlos
Mehr Unfälle auf deutschen Straßen als im Vorjahr
Wie sicher sind Deutschlands Straßen? Das statistische Bundesamt hat nun Zahlen veröffentlicht. Fazit: Mehr Unfälle, weniger Personenschäden.
Mehr Unfälle auf deutschen Straßen als im Vorjahr
Mehr Unfälle aber weniger Tote und Verletzte auf den Straßen
Wiesbaden (dpa) - Auf deutschen Straßen sind in den ersten neun Monaten 2017 weniger Menschen getötet und verletzt worden als vor Jahresfrist. Es gab aber mehr Unfälle.
Mehr Unfälle aber weniger Tote und Verletzte auf den Straßen

Kommentare