+
Händler am Straßenrand von Lagos.

Höchste Alarmbereitschaft

Ausbreitung: Erster Ebola-Todesfall in Nigeria

Lagos - Nach der Ausbreitung des Ebola-Virus in Guinea, Liberia und Sierra Leone greift die Seuche um sich. Der erste verstorbene Kranke in Nigeria versetzt die Behörden in Alarmbereitschaft. 

Als Reaktion auf den Tod eines Ebola-Kranken in Nigeria hat das Land seine Sicherheitskräfte in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Alle Flughäfen, Seehäfen und Landesgrenzen würden nach diesem ersten Auftreten der tödlichen Seuche im Land verstärkt überwacht, zitierte die britische BBC am Samstag Nigerias Gesundheitsminister Onyebuchi Chukwu. Dem Bericht zufolge war ein Liberianer am vergangenen Sonntag bei seiner Ankunft am Flughafen von Lagos zusammengebrochen und ins Krankenhaus gebracht worden. Er sei am Dienstag in Quarantäne gestorben.

Die Ebola-Epidemie brach im März in Guinea aus und breitete sich schnell in die Nachbarländer Liberia und Sierra Leone aus. Bis Mitte Juli starben in der westafrikanischen Region mehr als 600 Menschen an dem Virus. Behörden zufolge soll das 40-jährige Opfer in Nigeria ein Angestellter der liberianischen Regierung gewesen sein. Seine Mitreisenden auf dem Flug wurden laut Chukwu ausfindig gemacht und unter Beobachtung gestellt. Gegen die zumeist tödlich verlaufende Fieberkrankheit gibt es weder eine Schutzimpfung noch eine Therapie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Winter läuft zur Hochform auf
Deutschland erwartet die kältesten Tage dieses Winters. Die Minustemperaturen wirken sich direkt auf das Leben von Mensch und Tier aus - im Positiven und im Negativen.
Der Winter läuft zur Hochform auf
Auto kracht in Einfamilienhaus - Fahrer flüchtet
Nachdem ein Autofahrer ein drei Meter großes Loch in die Hauswand eines Einfamilienhaus gerissen hatte, wäre er womöglich fast entkommen - doch ein eindeutiges Indiz …
Auto kracht in Einfamilienhaus - Fahrer flüchtet
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Ein abenteuerlustiger 24-Jähriger hatte es am Freitagabend in der Innenstadt Mönchengladbachs besonders eilig - und alle Welt sollte es mitkriegen. 
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Horror-Ehepaar folterte 13 Kinder - Staatsanwalt erhebt noch mehr Vorwürfe
Ein kalifornisches Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangen gehalten haben soll, muss sich wegen weiteren Vorwürfen verantworten.
Horror-Ehepaar folterte 13 Kinder - Staatsanwalt erhebt noch mehr Vorwürfe

Kommentare