+
Ein Weißkopfseeadler-Weibchen in der Freiheit ist nach zwei Tagen zurück bei seinem Besitzer.

Ausgebüxter Adler wieder zurück

Blankenburg - Zwei Tage flog “Maxima“ in Freiheit über den Harz - jetzt ist das Weißkopfseeadler-Weibchen wieder zurück. Ein Landwirt war der entscheidende Helfer bei der Rückhol-Aktion des entflohenen Greifvogels.

Ein Bauer in Benzingerode sah den gewaltigen Greifvogel auf seinem Acker und informierte den Besitzer Wolfgang Mursa, wie dieser am Dienstag berichtete und einen MDR-Bericht bestätigte.

Das Adler-Weibchen mit einer Flügelspannweite von 230 Zentimetern war am Sonntag während einer Flugschau auf der Burg Regenstein bei Blankenburg davongeflogen. Bereits zuvor war der sieben Jahre alte Vogel, der in freier Natur nur in Nordamerika lebt, schon zweimal ausgebüxt. Falkner Mursa gelang es aber jedes Mal, ihn wieder einzufangen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Das Mädchen wurde von Spaziergängern gefunden. Es sagt, es erinnere sich nicht daran, wie es dort hinkam. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. 
11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
Es ist schon ein Weilchen her: Doch ein Kometenbesuch am Mars vor drei Jahren beschäftigt Forscher noch immer. Eine Sonneneruption macht die Analyse des Ereignisses …
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Die Insel Dominica bekam als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. In einem TV-Interview erklärte Regierungschef Skerrit nun, wie schlecht es …
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos
Nachdem sie 14 Jahre lang auf fremde Beerdigungen gegangen war, flog eine Frau in Großbritannien nun auf - und liefert eine seltsame Begründung.
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos

Kommentare