+
Mit einem Kran musste das ausgerissene Tier aus dem Schlamm gehievt werden.

Ausgebüxtes Pferd muss mit Kran gerettet werden

Weinheim - Sie wollte die Freiheit der großen, weiten Welt genießen. Doch der Tripp endete für eine ausgerissene Stute im Schlamm.

Rettungskräfte haben ein ausgebüxtes Pferd mit einem Kran aus einem Bach in der Nähe von Mannheim gehoben. Die 18-jährige Stute Asmara war von einer Koppel entlaufen und in einen Bach gefallen, wie ein Feuerwehrsprecher in Baden-Württemberg am Donnerstag berichtete.

Diese Tierarten sind nach Deutschland eingewandert

Diese Tierarten sind nach Deutschland eingewandert

Da sich Asmara am Mittwoch nicht aus eigener Kraft ans Ufer retten konnte, entschieden die Helfer in Absprache mit einem Tierarzt, das Pferd mit dem Kran in die Höhe zu hieven. Erste Rettungsversuche von Anwohnern mit einem Traktor waren gescheitert. Nach gut zwei Stunden stand Asmara wieder auf ihren vier Hufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer wenden in Rettungsgasse auf Autobahn
Oldenburg (dpa) - In der Rettungsgasse eines Staus haben mehrere Auto- und Lastwagenfahrer nach einem schweren Unfall auf der Autobahn 29 in Oldenburg gewendet. Danach …
Autofahrer wenden in Rettungsgasse auf Autobahn
Streit um Zahl der Fipronil-Eier geht weiter
Hannover (dpa) - Im Fipronil-Skandal um belastete Eier hat der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) seine Attacken gegen …
Streit um Zahl der Fipronil-Eier geht weiter
Mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt
Im mexikanischen Drogenkrieg wurden seit 2006 mehr als 186.000 Menschen getötet, etwa 30.000 weitere gelten landesweit als vermisst. Nun wurden in einem Massengrab mehr …
Mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt
Apotheker aus Bottrop lieferte Krebspräparate in sechs Bundesländern
Ein Apotheker aus Bottrop soll von Januar 2012 bis zu seiner Festnahme im November 2016 in 61.980 Fällen gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen haben. Nach Erkenntnissen …
Apotheker aus Bottrop lieferte Krebspräparate in sechs Bundesländern

Kommentare