+
Der Riesenpinguin war rund 1,30 Meter groß.

So sah der ausgestorbene Riesenpinguin aus

Wellington - Er war mit 1,30 Metern ein echter Riese: Aus Fossilien haben Forscher das Skelett eines seit 26 Millionen Jahren ausgestorbenen Pinguins rekonstruiert.

Die Experten aus Neuseeland und den USA zeigten das 1,30 Meter große Tier mit einem schlanken Körperbau, langen Flossen und spitzem Schnabel. Sie tauften den Pinguin „Kairuku“, was in der Sprache der Maori „Taucher, der mit Essen zurückkehrt“ bedeutet.

Die ersten Knochen des Kairukus wurden vor 35 Jahren in Neuseeland von dem Geologen Ewan Fordyce entdeckt. Gemeinsam mit seinem Kollegen Dan Ksepka aus dem US-Staat North Carolina rekonstruierte er das Skelett, wobei er einen Königspinguin als Modell verwendete. „Das ist ziemlich aufregend“, sagte Fordyce. „Wir haben genug Material von drei wichtigen Exemplaren, um eine ziemlich verlässliche Konstruktion der Körpergröße zu erhalten.“

Länger schwimmen und tiefer tauchen

Mit seinem langen Schnabel habe der Riesenpinguin möglicherweise auch schnelle Beute fangen können, erklärte Fordyce. Dank seiner Größe habe er wohl auch längere Strecken schwimmen und tiefer tauchen können als die heutigen Pinguine. Der Kairuku war etwa 30 Zentimeter größer als die größten Pinguine heute, die Kaiserpinguine. Er wog damit wohl etwa 60 Kilogramm, die Hälfte mehr als ein Kaiserpinguin.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Fordyce erklärte, es gebe mehrere Möglichkeiten, warum der Kairuku ausgestorben sei: Klimaveränderungen könnten eine Rolle gespielt haben, möglicherweise seien aber auch neue Feinde aufgetaucht oder es sei zum verstärkten Kampf um Nahrung gekommen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Im Kreis Karlsruhe prügelte sich eine Gruppe jugendlicher Mädchen mit einer Polizeistreife. Dabei erwischte es einen Beamten so heftig, dass er vorerst dienstunfähig ist.
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das …
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Moral und Emotion pushen Posts
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause

Kommentare