+
Der Riesenpinguin war rund 1,30 Meter groß.

So sah der ausgestorbene Riesenpinguin aus

Wellington - Er war mit 1,30 Metern ein echter Riese: Aus Fossilien haben Forscher das Skelett eines seit 26 Millionen Jahren ausgestorbenen Pinguins rekonstruiert.

Die Experten aus Neuseeland und den USA zeigten das 1,30 Meter große Tier mit einem schlanken Körperbau, langen Flossen und spitzem Schnabel. Sie tauften den Pinguin „Kairuku“, was in der Sprache der Maori „Taucher, der mit Essen zurückkehrt“ bedeutet.

Die ersten Knochen des Kairukus wurden vor 35 Jahren in Neuseeland von dem Geologen Ewan Fordyce entdeckt. Gemeinsam mit seinem Kollegen Dan Ksepka aus dem US-Staat North Carolina rekonstruierte er das Skelett, wobei er einen Königspinguin als Modell verwendete. „Das ist ziemlich aufregend“, sagte Fordyce. „Wir haben genug Material von drei wichtigen Exemplaren, um eine ziemlich verlässliche Konstruktion der Körpergröße zu erhalten.“

Länger schwimmen und tiefer tauchen

Mit seinem langen Schnabel habe der Riesenpinguin möglicherweise auch schnelle Beute fangen können, erklärte Fordyce. Dank seiner Größe habe er wohl auch längere Strecken schwimmen und tiefer tauchen können als die heutigen Pinguine. Der Kairuku war etwa 30 Zentimeter größer als die größten Pinguine heute, die Kaiserpinguine. Er wog damit wohl etwa 60 Kilogramm, die Hälfte mehr als ein Kaiserpinguin.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Fordyce erklärte, es gebe mehrere Möglichkeiten, warum der Kairuku ausgestorben sei: Klimaveränderungen könnten eine Rolle gespielt haben, möglicherweise seien aber auch neue Feinde aufgetaucht oder es sei zum verstärkten Kampf um Nahrung gekommen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Bremerhaven/Antarktis (dpa) - Der gigantische Eisberg A68 treibt aufs Meer hinaus. Satellitenbilder der europäischen Raumfahrtagentur Esa vom 16. September zeigen, dass …
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Nashorn-Schmuggel wird cleverer: Schmuck statt ganzer Hörner
Ein ganzes Horn eines Nashorns kann der Zoll beim Röntgen noch leicht erkennen. Armreifen, Anhänger oder Kugeln aus Horn dagegen sind leicht zu verstecken. Wilderer in …
Nashorn-Schmuggel wird cleverer: Schmuck statt ganzer Hörner
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Im Juli ist ein gigantischer Eisberg in der Arktis abgebrochen: Der Eisberg A68. Es ist der größte Eisberg, der je beobachtet wurde. Nun gibt es Neuigkeiten.
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Mann erschießt vier Wander-Esel - seine Begründung macht die Polizei skeptisch
Ein schweizer Jäger hat im französischen Arith vier Esel erschossen. Doch damit nicht genug: Er ist sich keiner Schuld bewusst.
Mann erschießt vier Wander-Esel - seine Begründung macht die Polizei skeptisch

Kommentare