+
Ein Mann liest eine Lokalzeitung, deren Schlagzeile lautet "Wir haben 7 ausländische Geiseln getötet"

Sieben ausländische Geiseln in Nigeria getötet

Nigeria - Islamische Extremisten in Nigeria haben offenbar alle sieben Geiseln getötet, die Mitte Februar von einer Baustelle entführt worden waren. Als Grund für die Tat nannten sie Vergeltung.

Islamische Extremisten in Nigeria haben nach Angaben der italienischen und der britischen Regierung alle sieben Geiseln getötet, die Mitte Februar von einer Baustelle entführt worden waren. Das italienische Außenministerium sprach am Sonntag von einem „schändlichen Terrorakt“. Ministerpräsident Mario Monti kündigte entschlossene Gegenmaßnahmen an.

Die Extremisten der Organisation Ansaru bezeichneten die Tötung der Bauarbeiter aus dem Libanon sowie aus Großbritannien, Italien und Griechenland als Vergeltung für die Tötung von Muslimen bei einer versuchten Geiselbefreiung durch britische und nigerianische Soldaten. Dies wurde vom italienischen Außenministerium als falsch zurückgewiesen - es habe keine militärische Intervention zur Befreiung der Geiseln gegeben, hieß es in Rom. Der britische Außenminister William Hague sprach von einem „kaltblütigen Mord“.

Die sieben Arbeiter waren für die libanesische Firma Setraco in Nigeria. Im islamisch dominierten Norden von Nigeria kämpft seit eineinhalb Jahren die islamistische Gruppe Boko Haram gegen Einrichtungen der Regierung. Ansaru ist eine im Januar 2012 gegründete Splittergruppe. Boko Haram hält derzeit noch eine siebenköpfige französische Familie gefangen, die Ende Februar in Kamerun entführt wurde.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Kommentare