Nach zwölf Jahren

Ausreißer findet Familie über Facebook wieder

Neu Delhi - Glückliches Ende eines Familiendramas: Ein davongelaufener Junge in Indien hat nach zwölf Jahren seine Familie über das Internet wiedergefunden.

Ankush Domale sei mit zwölf Jahren aus seinem Heimatort Pune in Maharashtra geflohen, weil ihn seine Mutter geschlagen habe, berichteten indische Medien am Mittwoch. Er konvertierte zum Sikhismus, setzte sich einen Turban auf und änderte seinen Namen - so wurde er unauffindbar für die Familie.

Bald habe sich der Ausreißer zurückgesehnt, die Familie war allerdings umgezogen. Da habe er sich Facebook zugewandt, berichtete der Nachrichtensender NDTV auf seiner Internetseite. Er habe den Namen seines Bruders eingegeben und sei fündig geworden. Als er schließlich anrief, sei die Familie erst skeptisch gewesen. Doch habe ihm seine Mutter dann geglaubt, als er ihr von einer kleinen Narbe erzählte, die er sich als Junge beim Spielen zugezogen hatte. Eine Geschichte wie aus einem Bollywood-Film, schreibt NDTV.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Über 200 Tote bei Erdbeben in Mexiko - Suche nach Überlebenden
Die Solidarität in Mexiko-Stadt ist groß. Verzweifelt suchen Helfer in den Ruinen nach Überlebenden. Mehr als 200 Menschen kamen bei dem schweren Erdbeben ums Leben. …
Über 200 Tote bei Erdbeben in Mexiko - Suche nach Überlebenden
WHO sieht gefährlichen Mangel an wirksamen Antibiotika
In einer Klinik soll man gesund werden. Gleichzeitig sind dort Erreger unterwegs, die für geschwächte Patienten lebensgefährlich sein können. Die WHO fordert daher …
WHO sieht gefährlichen Mangel an wirksamen Antibiotika
Nach diesem Fund verständigte eine Frau sofort die Polizei 
Einen gemütlichen Spaziergang wollte eine Frau aus Hagen unternehmen. Was sie dabei fand, war allerdings alles andere als gemütlich.
Nach diesem Fund verständigte eine Frau sofort die Polizei 

Kommentare