Kritiker werfen der Polizei vor, durch "grobe Gewalt" den Tod von zwei Schwarze verschuldet zu haben. Foto: Lauren Hurley
1 von 6
Kritiker werfen der Polizei vor, durch "grobe Gewalt" den Tod von zwei Schwarze verschuldet zu haben. Foto: Lauren Hurley
Polizisten passieren bei ihrem Einsatz in Hackney einen roten Doppeldeckerbus. Foto: Lauren Hurley
2 von 6
Polizisten passieren bei ihrem Einsatz in Hackney einen roten Doppeldeckerbus. Foto: Lauren Hurley
Gegenstände liegen in der Kingsland Road in Hackney auf der Straße. Foto: Lauren Hurley
3 von 6
Gegenstände liegen in der Kingsland Road in Hackney auf der Straße. Foto: Lauren Hurley
Die Polizei war mit einem großen Aufgebot im Einsatz. Foto: Lauren Hurley
4 von 6
Die Polizei war mit einem großen Aufgebot im Einsatz. Foto: Lauren Hurley
Brennende Barrikaden beim Protest in London. Foto: Lauren Hurley/Press Association Images
5 von 6
Brennende Barrikaden beim Protest in London. Foto: Lauren Hurley/Press Association Images
Demonstranten blockieren die Fahrt eines Lastwagens in Hackney. Foto: Lauren Hurley
6 von 6
Demonstranten blockieren die Fahrt eines Lastwagens in Hackney. Foto: Lauren Hurley

Brennende Barrikaden

Londoner Demonstration gegen Polizeigewalt eskaliert

Kurz nach seiner Festnahme stirbt ein junger Mann. Wieder kommt es zu Ausschreitungen gegen die Londoner Polizei. Scotland Yard wird unverhältnismäßige Gewalt vorgeworfen.

London (dpa) - Eine Woche nach dem Tod eines Schwarzen ist es bei Protesten gegen Polizeigewalt in London zu Ausschreitungen gekommen. Die Demonstranten warfen am späten Freitagabend im Stadtbezirk Hackney Flaschen und Feuerwerkskörper auf Polizisten.

Sie versperrten Straßen mit Barrikaden, die teils angezündet wurden, schlugen Schaufensterscheiben ein und demolierten einen Lastwagen.

Ein Demonstrant wurde festgenommen, wie Scotland Yard am Samstag mitteilte. Ein Polizist und ein Fahrradfahrer erlitten Verletzungen.

Am Samstag vor einer Woche war ein 20-jähriger Schwarzer vor der Polizei in ein Geschäft geflüchtet. Nach nicht verifizierten Videoaufnahmen versuchte mindestens ein Polizist, den Mann zu überwältigen und auf dem Boden zu bändigen. Plötzlich war der 20-Jährige regungslos. Er starb in einer Klinik. Kritiker warfen der Polizei grobe Gewalt vor, auch auf Twitter (#JusticeForRash).

Polizisten gaben britischen Medienberichten zufolge an, der Mann habe versucht, ein Päckchen hinunterzuschlucken, das sie aus seinem Rachen entfernen wollten. Der Tod des 20-Jährigen wird jetzt von einer unabhängigen Kommission untersucht.

Die Kommission prüft auch einen Todesfall vom Juni. Demonstranten hatten der Polizei ebenfalls vorgeworfen, durch "brutale Gewalt" bei einer Kontrolle einen dunkelhäutigen Mann getötet zu haben. Proteste eskalierten, mehrere Polizisten wurden dabei verletzt. Ein erstes Obduktionsergebnis zeigte, dass der Tote Päckchen in seinem Rachen hatte. Ob es sich dabei um Drogen handelte, wurde nicht mitgeteilt.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Philippinen machen Insel Boracay für sechs Monate dicht
Insgesamt waren etwa 600 Sicherheitskräfte im Einsatz, um die Einhaltung des Besuchsverbots zu kontrollieren. Die Zeit bis November soll genutzt werden, um auf der Insel …
Philippinen machen Insel Boracay für sechs Monate dicht
Todesfahrer von Toronto des zehnfachen Mordes angeklagt
Keine 24 Stunden sind nach der Fahrzeug-Attacke in Toronto vergangen, als Alek Minassian vor einem Haftrichter steht. Ihm wird zehnfacher Mord vorgeworfen. Nach dem …
Todesfahrer von Toronto des zehnfachen Mordes angeklagt
Polizei nimmt Todesschützen von Nashville fest
Mitten in der Nacht feuert ein Mann auf die Gäste in einem Fast-Food-Restaurant bei Nashville. 36 Stunden später ist die Flucht des Schützen vorbei. In einem Waldgebiet …
Polizei nimmt Todesschützen von Nashville fest
18 Grad Unterschied zwischen Nordost und Südwest
Extreme Temperatur-Unterschiede erlebt Deutschland am Sonntag: Im Südwesten ist es 18 Grad wärmer als im Nordosten. Nun geht die sommerliche Wetterphase zu Ende.
18 Grad Unterschied zwischen Nordost und Südwest

Kommentare