Ausschreitungen wegen Kirchenbau - ein Toter

Kairo - Im Streit um einen Kirchenbau in Kairo ist bei Zusammenstößen zwischen Christen und der Polizei ein Mensch ums Leben gekommen.

Nach Polizeiangaben kam es bereits am Morgen zu heftigen Protesten wegen eines erzwungenen Stopps der Bauarbeiten unweit der Pyramiden. Am Nachmittag hätten dann mehrere hundert Menschen vor dem Gebäude der örtlichen Verwaltung randaliert.

Die Christen demolierten demnach Autos und warfen Fenster ein. Die Polizei setzte Tränengas ein. Einer der Demonstranten wurde von einer Kugel ins Bein getroffen und starb wenig später in einem Krankenhaus an seinen Verletzungen. Wie die amtliche Nachrichtenagentur MENA meldete, wurden insgesamt 68 Menschen bei den Zusammenstößen verletzt, 133 Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Christen in Ägypten klagen oftmals über Diskriminierung. Rund zehn Prozent der 80 Millionen Einwohner gehören der koptischen Kirche an. Für den Kirchenbau am Stadtrand von Kairo soll nach offiziellen Angaben keine Genehmigung vorgelegen haben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Essen - Unter dem Verdacht der Planung eines Anschlags haben Spezialkräfte der nordrhein-westfälischen Polizei in Essen einen 32-Jährigen festgenommen.
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Bern - Bei einem 200 Meter tiefen Fall über Felsen ist ein Deutscher in den Schweizer Bergen ums Leben gekommen.
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Der Ramadan 2017 steht kurz bevor. Im Fastenmonat verzichten Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen noch Trinken. Alle Informationen finden …
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden

Kommentare