+
Manhattan von oben: Fast 14 Jahre nach der Zerstörung des World Trade Centers hat New York in 382 Metern Höhe wieder eine einzigartige Aussichtsplattform. Foto: Jason Szenes

Aussichtsplattform im World Trade Center auf 382 Metern eröffnet

New York (dpa) - Fast 14 Jahre nach der Zerstörung des World Trade Centers hat New York wieder eine einzigartige Aussichtsplattform an der Südspitze Manhattans. Das One World Observatory in 382 Metern Höhe des neuen World Trade Centers ist eröffnet.

Es ist nicht die höchste Aussichtsplattform der USA und auch nur neun Meter höher als das mehr als 80 Jahre alte Empire State Building. Wegen der Anschläge vom 11. September 2001 hat der neue - auch Freedom Tower genannte - Turm aber eine hohe symbolische Bedeutung.

Die Managementfirma rechnet mit 10 000 Besuchern pro Tag. Der Eintritt kostet 32 Dollar, dennoch wurden schon etwa 400 000 Karten verkauft. Nach der Sicherheitskontrolle und einen Gang durch nachgebautes Felsgestein geht die Fahrt in 47 Sekunden auf fast 400 Metern Höhe. Nach einem kurzen Film wird dann der Blick auf Manhattan, Brooklyn, Staten Island und den Nachbarstaat New Jersey freigegeben. Auch die Freiheitsstatue liegt zu Füßen der Besucher.

Die Aussichtsplattform erstreckt sich über drei Stockwerke und ist damit größer als alle anderen in den USA. Allerdings ist es nicht die höchste: Der Willis Tower in Chicago, lange als Sears Tower das höchste Gebäude der Welt, ist noch einmal 30 Meter höher.

Website des One World Observatory

Die Fahrt im Lift des neuen World Trade Center

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn füllt Tunnel an gesperrter Bahnstrecke mit Beton
Karlsruhe (dpa) - Mehrere Tage nach der Havarie in der Bahn-Tunnelbaustelle im badischen Rastatt hat die Deutsche Bahn zur Stabilisierung Beton in den betroffenen Tunnel …
Bahn füllt Tunnel an gesperrter Bahnstrecke mit Beton
Ganzes Fischerdorf verschüttet - 40 Menschen getötet
In der Demokratischen Republik Kongo gibt es immer wieder tödliche Erdrutsche. Nun wurde ein ganzes Fischerdorf verschüttet - 40 Menschen kamen dabei ums Leben. 
Ganzes Fischerdorf verschüttet - 40 Menschen getötet
Sierra Leone: 300.000 Euro für Erdrutsch-Opfer
Bis zu 500 Menschen kamen beim Erdrutsch in Sierra Leone ums Leben, mindestens 3000 weitere wurden obdachlos - nun hat die EU Nothilfe auf den Weg gebracht.
Sierra Leone: 300.000 Euro für Erdrutsch-Opfer
2000 Menschen von Waldbränden eingeschlossen
In Portugal wüten in den Sommermonaten immer wieder Waldbrände, in diesem Jahr sind es die schlimmsten in der Geschichte des Landes. In Macao sind nun 2000 Bewohner …
2000 Menschen von Waldbränden eingeschlossen

Kommentare