+
Australien kommt nicht zur Ruhe: Erst gab es Hochwasser, jetzt Waldbrände.

Australien im Bann der Naturgewalten

Perth - Australien kommt nicht zur Ruhe: Nach den Überschwemmungen und dem Zyklon “Yasi“ haben am Wochenende zwei Waldbrände im Westen des Landes gewütet.

Die Brände im Norden und Südosten von Perth hätten nach bisherigem Erkenntnisstand 1.600 Hektar Wald zerstört. Trockenheit und starke Winde hatten die Ausbreitung begünstigt.

Australien: So wütete Monster-Zyklon "Yasi"

Australien: So wütet Monster-Zyklon "Yasi"

Am Rande der Stadt Roleystone und der nahegelegenen Gemeinde Kelmscott brannten nach Behördenangaben mindestens 41 Häuser nieder, 19 wurden beschädigt. Eine Feuerwehrfrau sei verletzt worden. Etliche Menschen würden wegen Rauchvergiftung behandelt, hieß es. 200 Feuerwehrleute versuchten, den Flammen Herr zu werden.

Im Distrikt Swan Valley konnten die Rettungskräfte den Brand am frühen Montagmorgen (Ortszeit) unter Kontrolle bringen. Rund 100 Menschen waren evakuiert worden, als das Feuer Samstagnacht ausbrach.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Einsatz des Werbeblockers AdBlock Plus im Internet erlaubt. 
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 
In der Altstadt von Münster raste ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote, mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch krank. Alle …
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 

Kommentare