+
Im Juli 2015 konnte Australien noch abwenden, dass das Riff auf der Roten Liste des gefährdeten Weltnaturerbes landet. Foto: James Cook University

Australien: Mehr Zeit für Rettung des Great Barrier Reefs

Sydney (dpa) - Australien braucht für die Rettung des Great Barrier Reefs mehr Zeit. Queensland werde das Welterbekomitee der Unesco um Aufschub bitten, um die Probleme am weltgrößten Korallenriff in den Griff zu bekommen, teilte der Umweltminister des Bundesstaates, David Miles, mit.

Im Juli 2015 konnte Australien noch abwenden, dass das Riff auf der Roten Liste des gefährdeten Weltnaturerbes landet. Die Unesco forderte im Gegenzug ernsthafte Fortschritte beim Schutz des Riffs bis Dezember 2016.

Die Bemühungen hatten am Donnerstag einen Rückschlag erlitten, als ein Gesetzentwurf zur Eindämmung von Waldrodungen an der Küste knapp im Parlament von Queensland scheiterte. Die durch die Abholzungen verursachte Bodenerosion bedroht Wissenschaftlern zufolge das Korallenriff.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warten auf warmes Wetter: Mai startet unbeständig
Offenbach - In kurzen Hosen und T-Shirts können die Wanderer am Maifeiertag noch nicht auf Tour gehen: Nach dem wechselhaften April mit warmem Beginn und kaltem Ende, …
Warten auf warmes Wetter: Mai startet unbeständig
Gefährliche Keime auf Intensivstation gefunden
Auf der Intensivstation der Uniklinik Frankfurt finden Mitarbeiter gefährliche Keime bei fünf Patienten. Drei davon sind mittlerweile tot. Sie starben wohl an ihrer …
Gefährliche Keime auf Intensivstation gefunden
Mutter vor den Augen ihrer Kinder erstochen
Vor einem Supermarkt sticht ein 29-Jähriger auf eine Frau ein und verletzt sie tödlich. Die Mutter war gerade mit ihren Kindern unterwegs.
Mutter vor den Augen ihrer Kinder erstochen
"Echte Fortschritte" bei Ermittlungen - Maddies Eltern hoffen wieder
London - Zehn Jahre nach dem Verschwinden des britischen Mädchens Madeleine McCann setzen die Eltern ihre Hoffnungen auf die Ermittlungen von Scotland Yard. Gegen einen …
"Echte Fortschritte" bei Ermittlungen - Maddies Eltern hoffen wieder

Kommentare