Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen
+
Santa Claus in einem Aquarium? Da machten die jungen Unterwasserpark-Besucher aber große Augen.

Sea-Life-Werbeaktion

Santa Claus taucht in Melbourne mit Haien

Melbourne - Der Weihnachtsmann scheut kein Risiko: Anstatt traditionell durch den Kamin zu rutschen, ist er in Melbourne ganz anders „aufgetaucht“.

In einem Aquarium in der australischen Metropole tauschte Santa Claus am Donnerstag Rentiere gegen Fische. Umringt von Stachelrochen und einem Speerzahnhai winkte der tauchende Rauschebart aus der Wasserwelt und lud die Besucher zum Foto mit „Scuba Santa“ ein.

Es handelt sich um eine Werbeaktion des Unterwasserparks Sea Life - vom 17. Dezember noch bis Heiligabend steigt der Weihnachtsmann dort täglich ins Haifischbecken. In Australien fällt Weihnachten in die Zeit der großen Sommerferien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens fünf Tote bei Verfolgungsjagd in Texas
Eine Grenzpatrouille will im Süden von Texas einen voll besetzten SUV kontrollieren, als dieser plötzlich Gas gibt. Bei der anschließenden Verfolgungsjagd kommt der …
Mindestens fünf Tote bei Verfolgungsjagd in Texas
Gefundene Leiche in Niedersachsen vermutlich 16-Jährige
Im niedersächsischem Barsinghausen haben Passanten die Leiche einer 16-Jährigen gefunden. Die Polizei geht von einem gewaltsamen Tod aus. Besonders brisant: Bereits im …
Gefundene Leiche in Niedersachsen vermutlich 16-Jährige
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Gefährlicher See: Schon vier Menschen beim Baden gestorben 
Anfang Juni kommen innerhalb kürzester Zeit im rheinland-pfälzischen Bobenheim-Roxheim zwei Männer nach Unfällen am Silbersee ums Leben – und nun die nächste tödliche …
Gefährlicher See: Schon vier Menschen beim Baden gestorben 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.