+
Die Trichternetzspinne gehört zu den tödlichen Spinnenarten der Welt. Die Australier sollen diese nun fangen.

Biss tötet in wenigen Minuten

Australier sollen tödliche Spinnen jagen

Sydney - Hilferuf aus dem Spinnenlabor: Die Australier sind aufgerufen, eine der tödlichsten Spinnenarten zu jagen. Allerdings sollen sie die kleinen Tiere nur fangen und nicht töten.

Hilferuf aus dem Spinnenlabor: Die Australier sind aufgerufen, eine der tödlichsten Spinnenarten zu jagen. Experten brauchen dringend mehr Exemplare der Trichternetzspinne (Atrax robustus), um Gegengift herstellen zu können. Der Aufruf aus einem Reptilienpark in Somersby nördlich von Sydney löste am Montag gemischte Reaktionen aus.

„Ein Ergebnis dieser Aktion ist womöglich, dass mehr Leute gebissen werden und mehr Gegengift gebraucht wird“, lautete ein Kommentar auf der Facebook-Seite des Senders ABC. „Es dürfte doch nicht zu schwer für die Experten sein, erstmal eine vernünftige Falle bauen?“ Die Spinnen seien nicht grundsätzlich darauf aus, die Menschen zu beißen, meinte Julie Mondezona vom Reptilienpark. „Aber wir wollen keine Kinder ermuntern, nach diesen Spinnen zu suchen.“

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Der Biss der zwei bis vier Zentimeter großen Spinne kann bei Kindern innerhalb von Minuten tödlich sein, bei Erwachsenen nach gut einer Stunde. Die Muskeln zucken, der Blutdruck schnellt hoch und das vergiftete Blut steigt zum Herzen auf. Die Spinne ist in Sydney und Umgebung verbreitet. Die Männchen sind während der Partnersuche aggressiv. Sie suchen Weibchen auch in Häusern, verstecken sich in Schuhen, hinter dem Toaster oder unter einem Wäschehaufen.

Seit Anfang der 80er Jahre das Gegengift gefunden wurde, hat es keine tödlichen Bisse mehr gegeben. Aber es werden hunderte Spinnen benötigt, um sie zu melken und aus dem Serum das Gegengift herzustellen. Viele freiwillige Spinnenjäger hat der Reptilienpark bislang nicht gefunden. Zum Fangen soll ein Glas genutzt werden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weißer Orang-Utan darf zurück in die Freiheit
Nyaru Menteng (dpa) - Der weltweit einzige bekannte weiße Orang-Utan, ein Weibchen namens Alba, darf zurück in die Freiheit. Das etwa sechs Jahre alte Tier - ein Albino …
Weißer Orang-Utan darf zurück in die Freiheit
Zwei russische Jugendliche stechen auf Lehrerin und Viertklässler ein - Motiv der Attacke noch unklar
Nach der Messerattacke in einer Schule in der russischen Stadt Perm ist gegen zwei Schüler Haftbefehl erlassen worden.
Zwei russische Jugendliche stechen auf Lehrerin und Viertklässler ein - Motiv der Attacke noch unklar
Dicker Igel schafft schlankeren Start ins Jahr 2018
Tel Aviv (dpa) - Ein stark übergewichtiger Igel, der in einem israelischen Zoo auf Diät gesetzt werden musste, hat einen schlankeren Start ins neue Jahr geschafft.
Dicker Igel schafft schlankeren Start ins Jahr 2018
Trotz Schweinepest-Alarm: Tierschutzaktivisten warnen vor Massenjagd auf Wildschweine
Die Lobbygruppe Animal Rights Watch hat eindringlich vor einer Massenjagd auf Wildschweine zur Verhinderung der Afrikanischen Schweinepest gewarnt.
Trotz Schweinepest-Alarm: Tierschutzaktivisten warnen vor Massenjagd auf Wildschweine

Kommentare