Teurer Kampf um Hausschaf Baa

Melbourne - Hausschaf Baa grast meist friedlich in seinem Garten in Australien, trotzdem soll das ungewöhnliche Haustier nach elf Jahren weg. Der Besitzer wehrt sich mit allen Mitteln, doch langsam wird es eng.

Baa soll weg, weil der Garten hinter dem Häuschen in einer kleinen Siedlung in Dandenong 35 Kilometer südöstlich von Melbourne zu klein ist. Das hat das oberste Gericht im Bundesstaat Victoria am Montag bestätigt. Doch der Besitzer des zotteligen Tieres will weiterkämpfen, obwohl er für den Rechtsstreit mit den Behörden jetzt 150 000 australische Dollar (118 000 Euro) hinblättern muss.

20 kuriose Tier-Urteile

20 kuriose Tier-Urteile

“Das Schaf gehört zur Familie, und ich muss ihm helfen bis ans Ende meiner Kapazitäten“, sagte der gebürtige Vietnamese Vu Ho der australischen Nachrichtenagentur AAP. Baa gehört seit elf Jahren zum Haushalt, sagte Vu der Lokalzeitung “Greater Dandenong Weekly“. Er habe sie einmal fortgebracht, doch habe Baa Heimweh bekommen.

Nach dem Gesetz muss Vieh mindestens einen halben Hektar Platz haben. Das kann der arbeitslose Mechaniker Baa aber nicht bieten. Der Schafliebhaber kämpfte sich 14 Monate durch alle Instanzen. Neben seinen eigenen muss er auch die Rechtskosten der Behörden tragen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Ein starkes Seebeben im Pazifik versetzt Menschen in Alaska in Angst. Behörden raten zur Flucht auf Anhöhen. Stunden später die Entwarnung: Die gefürchtete Welle ist …
Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen im Flug ineinander. Alle vier Insassen sterben. Die Unglücksursache liegt im Dunkeln - bis sie ermittelt ist, wird …
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Genf (dpa) - Orkan "Friederike" wütet in Deutschland und Nachbarländern, die Alpen versinken im Schnee: eine der Hauptursachen für das extreme Wetter der …
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen

Kommentare