+
Mehrere tausend Bewohner wurden dazu aufgerufen ihre Häuser zu verlassen. 

Böen mit bis zu 280km/h erwartet

Australien wappnet sich für „Monster“-Sturm

Townsville - Tausende Australier haben ihre Häuser verlassen und sich in Sicherheit gebracht. Zyklon „Debbie“ erreichte bereits Böen mit Spitzengeschwindigkeiten von 270 Stundenkilometern.

Begleitet von starkem Regen ist der Wirbelsturm "Debbie" am Dienstag im Nordosten Australiens auf Land getroffen. Der Zyklon erreichte im Bundesstaat Queensland in Böen Spitzengeschwindigkeiten von 270 Stundenkilometern, wie der Wetterdienst mitteilte. "Debbie" wurde auf Stufe vier auf der fünfstufigen Skala eingeordnet.

Die Regierungschefin des Bundesstaates Queensland, Annastacia Palaszczuk, warnte vor einem "Monster"-Sturm, der mehrere Stunden andauern werde. Mehr als 30.000 Haushalte im Sturmgebiet seien bereits von der Stromversorgung abgeschnitten.

Tausende Menschen waren in der Region vorsorglich in Sicherheit gebracht worden. Mehr als 3500 Menschen verließen ihre Häuser in der Gegend rund um Townsville, weitere 2000 in der Küstenregion um Bowen. Bis zu 25.000 Bewohner von tief gelegenen Küstenlandstrichen waren aufgerufen, sich in höher gelegene Bereiche in Sicherheit zu bringen. Palaszczuk forderte die Menschen auf, den Anweisungen der Behörden zu folgen.

Townsville ist ein bei Urlaubern beliebter Ort, von dem aus das Great Barrier Reef zu erreichen ist. Auch zahlreiche Touristen wurden angewiesen, sich in Sicherheit zu bringen. Mehr als hundert Schulen sowie mehrere Häfen wurden vorsorglich geschlossen.

"Debbie" hatte sich in den vergangenen Tagen vor der Küste von Queensland gebildet. Viele Bewohner schützten ihre Häuser mit Sandsäcken und Spanplatten. Der Wetterdienst sagte Böen von bis zu 280 Stundenkilometern sowie eine Sturmflut voraus.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare