+
"Pathi Harn" als Elefeantenbaby: Seine Geburt im Jahr 2010 wurde als Wunder gefeiert - nun hat der Elefant im Zoo von Sydney seine Pflegerin lebensgefährlich verletzt.

Attacke vor Augen von Zoo-Besuchern

„Wunder-Elefant“ verletzt Pflegerin schwer

Sydney - Vor zweieinhalb Jahren machte er wegen seiner „Wunder-Geburt“ weltweit Schlagzeilen - nun hat Elefant Pathi Harn im Zoo von Sydney seine Pflegerin lebensgefährlich verletzt.

Wie australische Medien am Freitag berichteten, ging der Dickhäuter vor den Augen von Schülern und anderen Besuchern auf die etwa 40 Jahre alte Lucy Melo los und drückte sie gegen eine Säule. Die Frau habe so schwere Brustverletzungen davongetragen, dass sie einen Herzstillstand erlitt. Sie konnte zwar wiederbelebt werden, ihr Zustand ist aber kritisch, wie es weiter hieß.

Melo betreut den Elefanten seit seiner schwierigen Geburt im März 2010. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, sei noch unklar, teilte der Taronga Zoo mit. Für die Besucher habe zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Pathi Harn (thailändisch für „Wunder“) war damals bei seiner Geburt für tot erklärt worden. Das Kalb steckte falsch herum im Geburtskanal fest. Die Tierärzte konnten keine Herztöne feststellen. Doch als der kleine asiatische Elefant tags darauf zur Welt kam, hob er plötzlich den Kopf. Vermutlich habe er die schwierige Geburt im Koma überlebt, hieß es.

Die Australier hatten damals als Berater den Elefantenexperten des Berliner Zoos, Thomas Hildebrandt, eingeflogen. In Australien ist der „Wunder-Elefant“ auch als „Mr. Shuffles“ (Herr Schlurfi) bekannt. Den Spitznamen hatte er nach der Geburt wegen seines ungewöhnliches Ganges bekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann wird von Bus überfahren, steht auf und geht in Kneipe
Nur wenige Momente, nachdem er von einem Bus erfasst wurde, der noch die Front eines Ladens zertrümmerte, steht ein Mann einfach auf und geht scheinbar mühelos in eine …
Mann wird von Bus überfahren, steht auf und geht in Kneipe
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt hat das unangemessene Verhalten Berliner Polizisten in Hamburg bedauert, die Beamten aber auch gegen die harte Kritik verteidigt.
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
New York (dpa) - Eine U-Bahn ist in einem Tunnel im New Yorker Bezirk Harlem entgleist und hat dabei Dutzende Menschen leicht verletzt. 34 Menschen würden wegen leichter …
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm

Kommentare