Suche nach MH370-Maschine

Australier beruhigen aufgebrachte MH370-Angehörige

Canberra - Angehörige der MH370-Opfer sind nach einem Interview eines Malaysia-Airlines-Direktors empört. Er behauptete, dass die Suche nach der Maschine eingestellt werden soll.

Nach acht Monaten quälender Ungewissheit haben Angehörige der Insassen des verschollenen Flugs MH370 empört auf Berichte reagiert, die Suche nach der Maschine werde bald eingestellt. In einer Protestnote äußerten sie sich schockiert. Die Koordinationsstelle für die Suche in Australien beruhigte sie am Dienstag: die Suche nach dem verschollenen Flugzeug gehe weiter.

Den Zorn der Angehörigen hatte ein Direktor der Fluggesellschaft Malaysia Airlines erweckt. Er sagte in einem Zeitungsinterview, die Maschine solle womöglich noch in diesem Jahr formell als „verloren“ deklariert werden.

Flug MH370 mit 239 Menschen an Bord ist seit Anfang März verschollen. Die Maschine stürzte wahrscheinlich in den Indischen Ozean. Kein einziges Wrackteil ist je angeschwemmt worden. Die intensive Suche mit unbemannten U-Booten brachte bislang keine Spur zutage. Die Absturzstelle ist unbekannt. Das Suchgebiet ist 160 000 Quadratkilometer groß.

Für die Suche seien einzig die Behörden Malaysias verantwortlich, teilte die australische Koordinationsstelle für die Suche (JACC) am Dienstag mit. „Australien leitet die Suche im Namen Malaysias und wird alle nötige Hilfe weiter zur Verfügung stellen.“ Die Fluggesellschaft distanzierte sich von den Äußerungen des Direktors. Er habe lediglich eine persönliche Meinung geäußert.

Die Nachricht, dass das Flugzeug demnächst formell abgeschrieben werden könne, sei für die Angehörigen ein neuer Schlag gewesen, kritisierte die Angehörigen-Gruppe „Voice 370“.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
Mit ihren jahrhundertealten Steinfiguren mutet die Osterinsel mitten im Pazifik als verwunschenes Reiseziel an. Doch viele dieser Moai an der Küste sind gefährdet, denn …
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Sie wollen wissen, warum ihre Tochter tot ist, und erhoffen sich Aufschlüsse von ihrem Facebook-Konto. Doch darauf dürfen die Eltern seit mehr als fünf Jahren nicht …
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge
Tuxtla Gutiérrez (dpa) - Ein Lastwagen ist in Mexiko nach Medienangaben in eine Gruppe Demonstranten gefahren und hat mehrere Menschen in den Tod gerissen. Bei dem …
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge
Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge - Mehrere Tote
Ein Lastwagen ist in Mexiko nach Medienangaben in eine Gruppe Demonstranten gefahren und hat mehrere Menschen in den Tod gerissen.
Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge - Mehrere Tote

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.