68-Jähriger verurteilt

Australier bestellt Videos von Kindesmissbrauch

Melbourne - Ein Australier hat sexuellen Missbrauch von kleinen Kindern per Video bestellt und bezahlt - dafür ist er am Montag in Melbourne zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Der 68-Jährige habe mehr als 20 Fälle zugegeben, berichtete die australische Presse.

Nach Angaben der Zeitung „Herald Sun“ bezahlte der Mann arme Familien auf den Philippinen dafür, dass sie Kinder vor einer Web-Kamera zu pornografischen Akten zwangen. Das jüngste Kind sei fünf Jahre alt gewesen. Der Mann habe sich dies live im Internet angeschaut. Die Polizei kam ihm nach einem Anfangsverdacht auf die Spur, als sie seine Emails und Überweisungen überprüfte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Rekord bei den Jägern
Mehr Menschen begeistern sich für die Jagd, der Deutsche Jagdverband hat so viele Weidmänner und -frauen gezählt wie nie zuvor. Aber wo gibt es die meisten Jäger? Und …
Rekord bei den Jägern
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose
München - Modesünde? Mitnichten! Die Jogginghose erfährt ein Revival. Was man darüber zum „Tag der Jogginghose“ diesen Samstag wissen sollte.
Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion