68-Jähriger verurteilt

Australier bestellt Videos von Kindesmissbrauch

Melbourne - Ein Australier hat sexuellen Missbrauch von kleinen Kindern per Video bestellt und bezahlt - dafür ist er am Montag in Melbourne zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Der 68-Jährige habe mehr als 20 Fälle zugegeben, berichtete die australische Presse.

Nach Angaben der Zeitung „Herald Sun“ bezahlte der Mann arme Familien auf den Philippinen dafür, dass sie Kinder vor einer Web-Kamera zu pornografischen Akten zwangen. Das jüngste Kind sei fünf Jahre alt gewesen. Der Mann habe sich dies live im Internet angeschaut. Die Polizei kam ihm nach einem Anfangsverdacht auf die Spur, als sie seine Emails und Überweisungen überprüfte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion