68-Jähriger verurteilt

Australier bestellt Videos von Kindesmissbrauch

Melbourne - Ein Australier hat sexuellen Missbrauch von kleinen Kindern per Video bestellt und bezahlt - dafür ist er am Montag in Melbourne zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Der 68-Jährige habe mehr als 20 Fälle zugegeben, berichtete die australische Presse.

Nach Angaben der Zeitung „Herald Sun“ bezahlte der Mann arme Familien auf den Philippinen dafür, dass sie Kinder vor einer Web-Kamera zu pornografischen Akten zwangen. Das jüngste Kind sei fünf Jahre alt gewesen. Der Mann habe sich dies live im Internet angeschaut. Die Polizei kam ihm nach einem Anfangsverdacht auf die Spur, als sie seine Emails und Überweisungen überprüfte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
In London hat es nach Polizeiangaben einen Zwischenfall am Bahnhof Oxford Circus gegeben. Alle News in unserem Ticker.
Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe
Knapp ein Jahr nach dem grausamen Tod einer Grundschülerin in England ist eine 16-Jährige zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.
Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe
Langfinger klaut Weihnachtsmann in Bochum das Kostüm
Ein Unbekannter klaute dem fliegendem Weihnachtsmann zwei Koffer. In denen befand sich unter anderem die wichtigste Requisite der Bochumer Attraktion: Das Kostüm. 
Langfinger klaut Weihnachtsmann in Bochum das Kostüm
Weg damit: Bagger zerstört Riesen-Hakenkreuz in Hamburg 
Vor genau einer Woche fand ein Baggerfahrer zufällig ein monströses Hakenkreuz unter der Erde eines Sportplatzes. Nun rückte der Bagger an und setzte dem Nazi-Symbol ein …
Weg damit: Bagger zerstört Riesen-Hakenkreuz in Hamburg 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion