68-Jähriger verurteilt

Australier bestellt Videos von Kindesmissbrauch

Melbourne - Ein Australier hat sexuellen Missbrauch von kleinen Kindern per Video bestellt und bezahlt - dafür ist er am Montag in Melbourne zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Der 68-Jährige habe mehr als 20 Fälle zugegeben, berichtete die australische Presse.

Nach Angaben der Zeitung „Herald Sun“ bezahlte der Mann arme Familien auf den Philippinen dafür, dass sie Kinder vor einer Web-Kamera zu pornografischen Akten zwangen. Das jüngste Kind sei fünf Jahre alt gewesen. Der Mann habe sich dies live im Internet angeschaut. Die Polizei kam ihm nach einem Anfangsverdacht auf die Spur, als sie seine Emails und Überweisungen überprüfte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gasleck in Berlin: 200 Menschen in Sicherheit gebracht 
Ein Gasleck in Berlin-Pankow sorgt für erhebliche Behinderungen. Mehrere Gebäude wurden evakuiert und rund 200 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.
Gasleck in Berlin: 200 Menschen in Sicherheit gebracht 
Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Bei einer Reizgasattacke in einer Gesamtschule im hessischen Runkel sind mehr als 60 Schüler und zwei Lehrer verletzt worden.
Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Panne bei den Rettungsarbeiten: Nach dem Erdbeben in Mexiko war tagelang von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede - doch …
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 
Das Wetter gönnt den Menschen in Puerto Rico keine Atempause: Nach den Verheerungen durch Hurrikan „Maria“ verschärfen nun Regen und Überschwemmungen die Not.
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion