Skurriles Angebot

Ein Jahr Freibier gegen Lehrstelle für Sohn

Sydney - Ein Jahr Freibier gegen eine Lehrstelle: Mit diesem skurrilen Angebot wollte ein australischer Vater eine Ausbildung für seinen Sohn ergattern. Doch nun gibt es mächtig Ärger.

Für das kuriose Angebot hat der Vater herbe Kritik geerntet. Eine Lehrstelle ist dabei auch nicht rausgesprungen, wie Paul McVeigh am Mittwoch berichtete. Er hatte das Angebot per Kleinanzeige in seiner Zeitung „Mackay Daily Mercury“ gemacht. „Es ist irgendwie zum Albtraum geworden“, sagte er. „Mich haben jede Menge Leute angerufen, auch ausländische Brauereien, die uns sponsern wollten, aber einen Ausbildungsplatz gab es nicht.“

Zudem hagelte es Kritik. Das sei Bestechung, meinte ein Zeitungsleser in einer Zuschrift. „Andere Leute geben Berge von Geld für eine Uni-Ausbildung aus - ich fand, Freibier ist eine gute Investition“, meinte McVeigh. Sein 18-jähriger Sohn möchte Elektriker werden. Er ist bei seiner Mutter in Dänemark aufgewachsen, aber vor kurzem zu seinem Vater nach Australien gezogen. Er hat nach eigenen Angaben hunderte Bewerbungen verschickt, aber ohne Erfolg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gasleck in Berlin: 200 Menschen in Sicherheit gebracht 
Ein Gasleck in Berlin-Pankow sorgt für erhebliche Behinderungen. Mehrere Gebäude wurden evakuiert und rund 200 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.
Gasleck in Berlin: 200 Menschen in Sicherheit gebracht 
Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Bei einer Reizgasattacke in einer Gesamtschule im hessischen Runkel sind mehr als 60 Schüler und zwei Lehrer verletzt worden.
Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Panne bei den Rettungsarbeiten: Nach dem Erdbeben in Mexiko war tagelang von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede - doch …
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 
Das Wetter gönnt den Menschen in Puerto Rico keine Atempause: Nach den Verheerungen durch Hurrikan „Maria“ verschärfen nun Regen und Überschwemmungen die Not.
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 

Kommentare