+
Kieler Meeresforscher des Geomar Helmhotz-Zentrum für Ozeanforschung haben den Weg des gefundenen Wrackteils, das vom Flug MH370 stammt, eingegrenzt. Demnach liegt das Absturzgebiet rund 3.500 Kilometer nördlicher als das derzeitige Suchgebiet. Australien sucht trotzdem weiter im Ursprungsgebiet. Foto: Carsten Rehder/dpa

Australier halten trotz Analyse an MH370-Suchgebiet fest

Die Australier sind skeptisch, was die Strömungsanalysen Kieler Forscher da nahelegen. Nämlich dass das Wrack von MH370 ganz woanders liegen muss. Sie suchen weiter in dem von ihnen berechneten Gebiet.

Canberra (dpa) - Bei der Suche nach der verschollenen Malaysia-Airlines-Boeing Flug MH370 halten die Australier trotz einer neuen Analyse aus Kiel an ihrem bisherigen Suchgebiet fest. Die Experten seien sicher, dass sie in der richtigen Region suchen.

Das teilte ein Sprecher der Transportsicherheitsbehörde am Mittwoch mit. Die Meeresforscher des Geomar Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung vermuten das Wrack 3500 Kilometer weiter nördlich, wie sie am Dienstag in Kiel berichteten. Ausgehend von der auf La Réunion gefundenen Flügelklappe des Flugzeugs kamen sie nach einer Computeranalyse der Strömungen im Ozean zu ihrem Ergebnis.

MH370 war am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur in Malaysia nach Peking mit 239 Menschen an Bord vom Kurs abgewichen und spurlos verschwunden. Satellitensignale zeigten, dass die Maschine nach der Kursänderung stundenlang weiterflog.

"Unser Suchgebiet basiert auf Satellitenkommunikationsdaten mit dem Flugzeug und der Leistung der Maschine. Diese Daten sind monatelang erschöpfend von Experten analysiert worden", teilte die Behörde mit. "Wir verlassen uns nicht auf die Entdeckung von angeschwemmten Wrackteilen, um das Suchgebiet zu bestimmen."

Das Wrack wird seit Monaten in einem 120 000 Quadratkilometer großen Korridor rund 2000 Kilometer westlich von Perth an der australischen Westküste gesucht. Geomar hält es für wahrscheinlicher, dass die Maschine weiter nördlich, womöglich vor dem Küsten der indonesischen Inseln Sumatra und Java, abstürzte.

Nach dem Fund der Flügelklappe hätten Wissenschaftler die Strömungen im Indischen Ozean erneut unter die Lupe genommen, teilte die australische Behörde mit. Sie seien zu dem Schluss gekommen, dass ein Wrackteil aus dem Absturzgebiet durchaus in La Réunion angespült worden sein könnte.

Australische Behörde für Transportsicherheit ATSB zu Suchgebiet

Koordinationszentrum für Suche JACC nach MH370 in Canberra

Offizelle Webseite der malaysischen Regierung zu MH370

Pressemitteilung des Geomar Helmholtz-Zentrums für Ozenaforschung

Homepage der französischen Forschungseinrichtung Mercator Ocean

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Dieser Autounfall eines Pizzalieferanten ging am Ende für alle Beteiligten doch noch gut aus: Die Feuerwehr kümmerte sich nicht nur um den Fahrer, sondern auch um die …
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.