Junger Australier bei Stierrennen aufgespießt

Pamplona - Am zweiten Tag der Stierrennen von Pamplona ist ein Australier von einem der Tiere aufgespießt worden. Sieben weitere Menschen wurden verletzt. Warum es der Stier auf den Australier abgesehen hatte:

Ein 24-jähriger Australier ist am Freitag bei der Stierhatz in Pamplona schwer verletzt worden. Der junge Mann wurde nach Krankenhausangaben am rechten Oberschenkel aufgespießt und musste operiert werden. Sein Leben sei nicht in Gefahr. Auch ein 21-jähriger Amerikaner wurde durch einen Hornstoß am Bein verletzt. Insgesamt wurden acht Läufer verletzt. Die meisten erlitten Prellungen in Brust und Gesicht.

Lesen Sie dazu auch:

Vier Verletzte beim ersten Stierlauf

Spanische Hatz: Die Stiere sind wieder los

Es war der zweite Tag des traditionellen Stiertreibens in der nordspanischen Stadt. Die zwölf Stiere, die ins Rennen geschickt wurden, gelten als besonders schnell und neigen dazu, Menschen auf die Hörner zu nehmen. Der 555 Kilogramm schwere rotbraune Bulle, der den Australier verletzte, war bei der Hatz zurückgeblieben und als letzter in die Arena am Ende der 825 Meter langen Strecke gegangen. Dort wurde er von dem Australier mehrfach provoziert. Als der junge Mann ausrutschte, stieß der Stier zu. Er durchbohrte mit einem seiner Hörner ein Bein des 24-Jährigen und traf eine Vene, wie es in einer Presseerklärung des San-Fermin-Festivals hieß. Er wurde wie die anderen Verletzten in ein Krankenhaus eingeliefert.  

Pamplona - Wilde Stierhatz durch die Altstadt

Ein 23-jähriger Italiener, dessen Freund zu den Verletzten gehörte, die im Krankenhaus behandelt werden mussten, sagte nach seiner ersten Stierhatz-Erfahrung: “Wir wussten, dass es gefährlich ist, aber nicht so sehr“. Für den jungen Römer und seine Freunde, die das Spektakel erstmals miterlebten, ist der Spaß vorbei. “Wir reisen übermorgen ab und werden nächstes Jahr bestimmt nicht zurückkehren. Einmal im Leben reicht!“

Die morgendliche Stierhatz dauerte drei Minuten und zehn Sekunden. Hunderte Männer, die “mozos“, rennen auf der 825 Meter langen Strecke vor den Tieren her.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © ap (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Berlin (dpa) - Zukunftsforscher Horst Opaschowski befragt seit Jahren die Bundesbürger regelmäßig, ob sie sich wohlhabend fühlen und was sie überhaupt unter Wohlstand …
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Manchester: Bei einem Konzert von Ariana Grande gab es offenbar mindestens eine Explosion. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt.
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt

Kommentare