Erst entführt, dann umgebracht

Australier wegen Hells-Angels-Mordes in Thailand zu Tode verurteilt

Pattaya - Wegen der Ermordung eines ehemaligen Mitglieds der Rockergruppe Hells Angels ist ein Australier in Thailand zum Tode verurteilt worden.

Ein Gericht in der Stadt Pattaya sah es am Dienstag als erwiesen an, dass der 28-Jährige als Anführer einer Bande einen ehemaligen Geschäftspartner im November 2015 zunächst entführt und dann umgebracht habe.

Die beiden Australier hatten nach einem Bericht der Lokalzeitung Pattaya Mail früher zusammen einen Box-Club in Sydney betrieben, bevor sie nach Pattaya zogen. In dem Urlaubsort - etwa 150 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Bangkok - sind auch viele Ausländer zuhause, darunter auch mehrere Tausend Deutsche. In Thailand gilt nach wie vor die Todesstrafe. Seit August 2009 wurde aber kein Todesurteil mehr vollstreckt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rundfunkbeitrag in Zw.-W.: Länder für Einzelfallprüfung
Mainz (dpa) - Für die vom Bundesverfassungsgericht geforderte Befreiung des Rundfunkbeitrags bei einer Zweitwohnung rechnen die Länder mit einer Menge unterschiedlicher …
Rundfunkbeitrag in Zw.-W.: Länder für Einzelfallprüfung
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das das dürfte sich jetzt ändern
Es ist Sommer und ins hell erleuchtete Zimmer fliegt keine Mücke durchs offene Fenster. Das liege am lange Zeit trockenen Wetter dieses Sommers, sagen Forscher. Aber das …
Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das das dürfte sich jetzt ändern
Autokino wird wieder populärer - Zuwächse für Open-Air-Angebote
Sie sind eine Erfindung aus den 30er Jahren, doch ihre Beliebtheit ist ungebrochen. Mehr noch, Autokinos in Deutschland erfreuen sich wachsender Beliebtheit.
Autokino wird wieder populärer - Zuwächse für Open-Air-Angebote

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.