Nach peinlicher Waschmaschinen-Aktion

Australier wirbt für nacktes Versteckspiel

Sydney - Ein liebeshungriger Australier, der nackt in einer Waschmaschine festsaß und von der Feuerwehr mit Olivenöl befreit werden musste, macht nun sogar Werbung für seine peinliche Aktion.

Nackt schlüpfte er in die Trommel der Waschmaschine, um seine Freundin zu überraschen und bliebt dabei stecken. Doch wer denkt, dass dieser junge Australier vor Scham im Boden versunken ist, liegt falsch. Der Mann empfahl das romantische Abenteuer, das ihn in die Bredouille gebracht hatte, am Dienstag wärmstens weiter: „Vielleicht wird nacktes Versteckenspielen ja jetzt populär“, sagte der jungen Mann, der sich als Laurence vorstellte, einem Lokalradiosender.

Wie „Kai aus der Kiste“ wollte der 20-Jährige aus Mooroopna seiner Freundin am Samstag nackt entgegenspringen und hatte sich als Kiste die Waschmaschine ausgesucht. Nur quetschte er sich so unglücklich in die Trommel, dass er nicht mehr loskam. Die Feuerwehr setzte Olivenöl ein, um ihn vor den Augen von mehr als einem Dutzend Leuten aus der Trommel zu ziehen. „Nur drei oder vier haben wirklich geholfen, zehn oder zwölf standen einfach dabei“, erzählte Laurence.

„Niemand, der mich kennt, ist von der Aktion überrascht“, sagte er selbstgefällig. Die große Klappe kam aber erst nach überstandener Rettung: Beim Ausstieg aus der Waschmaschine sei er höchst peinlich berührt gewesen, hatte eine Polizistin berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Was anfällig für Fake News macht
Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was …
Was anfällig für Fake News macht
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern

Kommentare