+
Eine Frau, die der Mann mehr als eine Stunde in einem Wohnhaus festgehalten hatte, konnte befreit werden. Foto: Christine Mcginn

Explosion und Schusswechsel

Australische Polizei erschießt mutmaßlichen Geiselnehmer

Nach dem Bericht eines Fernsehsenders hatte der Mann in einem Anruf behauptet, im Auftrag der Terrororganisationen Islamischer Staat (IS) und Al-Kaida zu handeln.

Melbourne (dpa) - In der australischen Millionen-Metropole Melbourne hat die Polizei einen mutmaßlichen Geiselnehmer erschossen. Eine Frau, die der Mann mehr als eine Stunde in einem Wohnhaus festgehalten hatte, konnte befreit werden.

Im Eingangsbereich des Gebäudes war zuvor die Leiche eines weiteren Mannes entdeckt worden. Der Hintergrund der Tat war zunächst unklar. Drei Polizisten wurden bei der Aktion verletzt.

Augenzeugen berichteten von einer Explosion und einem längeren Schusswechsel. Die Polizei prüfte nach eigenen Angaben, ob es möglicherweise einen Bezug zum Terrorismus gibt. Nach dem Bericht eines Fernsehsenders hatte der Mann in einem Anruf behauptet, im Auftrag der Terrororganisationen Islamischer Staat (IS) und Al-Kaida zu handeln. Zur Identität der beiden Toten machte die Polizei zunächst keine Angaben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schock für "Höhle der Löwen"-Kandidatinnen: Frank Thelen rastet aus
"Das ist grober Blödsinn": Warum geht der Löwe so extrem auf die beiden Frankfurter Gründerinnen los?
Schock für "Höhle der Löwen"-Kandidatinnen: Frank Thelen rastet aus
Polizei stoppt VW Golf GTI: Das heftige Tuning schockt sogar erfahrene Beamte
Die Polizei hält einen VW Golf GTI an. Das Extrem-Tuning schockt sogar erfahrene Beamte.
Polizei stoppt VW Golf GTI: Das heftige Tuning schockt sogar erfahrene Beamte
US-Polizei findet 44 tote und 130 verwahrloste Hunde
Shamong (dpa) - Beim Durchsuchen eines Hauses im US-Staat New Jersey hat die Polizei 44 tote Hunde in Plastiktüten verpackt in Gefriertruhen entdeckt.
US-Polizei findet 44 tote und 130 verwahrloste Hunde
Fahrgäste in Flixbus ahnen nichts Böses - dann kracht Reisebus plötzlich in Stauende
Ein Flixbus ist in ein Stauende auf der A1 gekracht. Der Reisebus verursachte ein Trümmerfeld auf der Autobahn Richtung Hamburg. Die Polizei musste die Fahrbahn sperren.
Fahrgäste in Flixbus ahnen nichts Böses - dann kracht Reisebus plötzlich in Stauende

Kommentare