Das U-Boot "AE1" war einen Monat nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914-1918) mit 35 Besatzungsmitgliedern verschwunden. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
1 von 5
Das U-Boot "AE1" war einen Monat nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914-1918) mit 35 Besatzungsmitgliedern verschwunden.
Das Handout der Royal Australian Navy zeigt eine von einer Unterwasserdrohne erstellte mehrfache Echoaufnahme des australische U-Bootes AE1. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
2 von 5
Das Handout der Royal Australian Navy zeigt eine von einer Unterwasserdrohne erstellte mehrfache Echoaufnahme des australische U-Bootes AE1. 
Mit dieser Unterwasserdrohne wurde das australische U-Boot AE1 gefunden. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
3 von 5
Mit dieser Unterwasserdrohne wurde das australische U-Boot AE1 gefunden.
Das Unterseeboot wurde 103 Jahre nach seinem Untergang vor der Küste Papua-Neuguineas gefunden. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
4 von 5
Das Unterseeboot wurde 103 Jahre nach seinem Untergang vor der Küste Papua-Neuguineas gefunden. 
Das Wrack wurde nur zwei Tage nach Beginn der Suche in 300 Metern Tiefe von dem niederländischen Forschungsschiff "Furgro Equato" nahe den Duke-of-York-Inseln geortet. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
5 von 5
Das Wrack wurde nur zwei Tage nach Beginn der Suche in 300 Metern Tiefe von dem niederländischen Forschungsschiff "Furgro Equato" nahe den Duke-of-York-Inseln geortet. 

Aus dem ersten Weltkrieg

Mysteriöser Fund: Verschollenes U-Boot nach mehr als 100 Jahren gefunden

Es ist eine Sensation: Ein seit über 100 Jahren verschollenes australisches U-Boot ist vor der Küste Papua-Neuguineas gefunden worden. Die australische Marine reagiert erleichtert, doch ein Rätsel muss noch geklärt werden.

Canberra - Das Wrack sei nur zwei Tage nach Beginn der Suche in 300 Metern Tiefe von dem niederländischen Forschungsschiff "Furgro Equato" in der Nähe der Duke-of-York-Inseln geortet worden. In der Vergangenheit habe es schon zwölf erfolglose Suchaktionen gegeben, hieß es. "Das älteste Rätsel der australischen Marine ist gelöst", sagte Verteidigungsministerien Marise Payne an diesem Donnerstag.

U-Boot "AE1" war einfach verschwunden

Den Angaben zufolge war das U-Boot "AE1" einen Monat nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914-1918) mit 35 Besatzungsmitgliedern verschwunden. Es war Teil einer Mission zur Eroberung deutscher Kolonien in Papua-Neuguinea und im Südpazifik. Dem australischen Verteidigungsministeriums zufolge soll nun ermittelt werden, warum das U-Boot unterging. Der Fundort soll als Kriegsgrab erhalten werden. Seine genaue Lage werde aber geheimgehalten, um das U-Boot vor Plünderern zu schützen.

Im September hatte ein gruseliger Fund vor der belgischen Küste für Aufsehen gesorgt, wie tz.de* berichtet.

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Zusammenstöße zwischen Lastwagen und Radfahrern enden für die Radler oft tödlich. Abbiege-Assistenten könnten viele Unfälle verhindern. Deshalb sind sich im Grunde alle …
Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün
Ein Jahr nach dem Brand des Grenfell Towers ist zur Erinnerung an die 72 Toten das ausgebrannte Hochhaus in London in Grün angestrahlt worden.
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün
Ermittler prüfen Aussagen von Ali B. im Fall Susanna
Viele Fragen zum Gewaltverbrechen der 14-jährigen Susanna aus Mainz sind noch offen. Nun werden die Aussagen des Mordverdächtigen Ali B. unter die Lupe genommen. In …
Ermittler prüfen Aussagen von Ali B. im Fall Susanna
Was trieb den Acht-Meter-Buckelwal an die Ostsee? Untersuchung steht aus
Irrgast in der Ostsee: Ein junges Buckelwal-Weibchen treibt tot im Wasser. Normalerweise sollte das Tier in der Arktis schwimmen. Eine erste Begutachtung des Kadavers …
Was trieb den Acht-Meter-Buckelwal an die Ostsee? Untersuchung steht aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.