Das U-Boot "AE1" war einen Monat nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914-1918) mit 35 Besatzungsmitgliedern verschwunden. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
1 von 5
Das U-Boot "AE1" war einen Monat nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914-1918) mit 35 Besatzungsmitgliedern verschwunden.
Das Handout der Royal Australian Navy zeigt eine von einer Unterwasserdrohne erstellte mehrfache Echoaufnahme des australische U-Bootes AE1. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
2 von 5
Das Handout der Royal Australian Navy zeigt eine von einer Unterwasserdrohne erstellte mehrfache Echoaufnahme des australische U-Bootes AE1. 
Mit dieser Unterwasserdrohne wurde das australische U-Boot AE1 gefunden. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
3 von 5
Mit dieser Unterwasserdrohne wurde das australische U-Boot AE1 gefunden.
Das Unterseeboot wurde 103 Jahre nach seinem Untergang vor der Küste Papua-Neuguineas gefunden. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
4 von 5
Das Unterseeboot wurde 103 Jahre nach seinem Untergang vor der Küste Papua-Neuguineas gefunden. 
Das Wrack wurde nur zwei Tage nach Beginn der Suche in 300 Metern Tiefe von dem niederländischen Forschungsschiff "Furgro Equato" nahe den Duke-of-York-Inseln geortet. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
5 von 5
Das Wrack wurde nur zwei Tage nach Beginn der Suche in 300 Metern Tiefe von dem niederländischen Forschungsschiff "Furgro Equato" nahe den Duke-of-York-Inseln geortet. 

Aus dem ersten Weltkrieg

Mysteriöser Fund: Verschollenes U-Boot nach mehr als 100 Jahren gefunden

Es ist eine Sensation: Ein seit über 100 Jahren verschollenes australisches U-Boot ist vor der Küste Papua-Neuguineas gefunden worden. Die australische Marine reagiert erleichtert, doch ein Rätsel muss noch geklärt werden.

Canberra - Das Wrack sei nur zwei Tage nach Beginn der Suche in 300 Metern Tiefe von dem niederländischen Forschungsschiff "Furgro Equato" in der Nähe der Duke-of-York-Inseln geortet worden. In der Vergangenheit habe es schon zwölf erfolglose Suchaktionen gegeben, hieß es. "Das älteste Rätsel der australischen Marine ist gelöst", sagte Verteidigungsministerien Marise Payne an diesem Donnerstag.

U-Boot "AE1" war einfach verschwunden

Den Angaben zufolge war das U-Boot "AE1" einen Monat nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914-1918) mit 35 Besatzungsmitgliedern verschwunden. Es war Teil einer Mission zur Eroberung deutscher Kolonien in Papua-Neuguinea und im Südpazifik. Dem australischen Verteidigungsministeriums zufolge soll nun ermittelt werden, warum das U-Boot unterging. Der Fundort soll als Kriegsgrab erhalten werden. Seine genaue Lage werde aber geheimgehalten, um das U-Boot vor Plünderern zu schützen.

Im September hatte ein gruseliger Fund vor der belgischen Küste für Aufsehen gesorgt, wie tz.de* berichtet.

Lesen Sie hier bei tz*: 75 Jahre unter Wasser - Taucher entdecken deutsches U-Boot aus zweitem Weltkrieg

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Geiselnahme in Köln: Fahnder prüfen Terror-Hintergrund
Islamischer Terrorist oder eher psychisch verwirrter Einzeltäter? Die Polizei weiß noch nicht genau, wie sie den Geiselnehmer aus dem Kölner Hauptbahnhof einstufen muss. …
Geiselnahme in Köln: Fahnder prüfen Terror-Hintergrund
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
In einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz. Der Hauptbahnhof wurde geräumt und gesperrt.
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
Teile von ICE-Wrack abtransportiert
Nach dem ICE-Brand in Rheinland-Pfalz sind die Aufräum- und Reparaturarbeiten in vollem Gange. Züge fahren auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln bis auf Weiteres nicht. …
Teile von ICE-Wrack abtransportiert
Hurrikan "Michael" verwüstet US-Südostküste
Hurrikan "Michael" ist inzwischen nur noch ein tropischer Sturm und auf den Atlantik gewandert. Nur langsam wird das Ausmaß der verheerenden Schäden deutlich - und die …
Hurrikan "Michael" verwüstet US-Südostküste