+

Identität konnte geklärt werden

Auswärtiges Amt bestätigt zweite im Irak festgenommene Deutsche

Das Auswärtige Amt hat bestätigt, dass im Irak neben der 16-jährigen Linda W. aus Sachsen eine zweite Deutsche festgenommen wurde.

Mitarbeiter der deutschen Botschaft in Bagdad konnten die beiden Frauen am 20. Juli besuchen und ihre Identität klären, wie eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Montag in Berlin mitteilte. Die Frauen sind mutmaßliche Unterstützerinnen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Nach der Rückeroberung der irakischen Stadt Mossul durch irakische Regierungskräfte wurden zwei weitere Frauen festgenommen, bei denen es sich um IS-Anhängerinnen aus Deutschland handeln soll. Deutsche Diplomaten sollten die beiden Frauen nach Angaben der Außenamtssprecherin am Montag besuchen. Danach könne offiziell mitgeteilt werden, ob es sich bei ihnen ebenfalls um deutsche Staatsbürgerinnen handele. Die "Welt" berichtete, der Bundesnachrichtendienst bemühe sich um eine baldige Überstellung der Frauen nach Deutschland. Ein Auslieferungsabkommen zwischen Deutschland und dem Irak gibt es jedoch nicht, wie eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums sagte. Derzeit würden aber Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit dem Irak geprüft.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

14-Jährige mit Betreuer durchgebrannt? Spur führt nach Hamburg
Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern hat eine erste Spur von der 14-Jährigen, die mit einem Betreuer ihrer Wohngruppe verschwunden ist.
14-Jährige mit Betreuer durchgebrannt? Spur führt nach Hamburg
Medienbericht: Verdächtiger nach Tod eines Polizisten im Kölner Karneval entlassen
Nach dem tödlichen Sturz eines Polizisten im Kölner Straßenkarneval ist ein 44 Jahre alter Verdächtiger laut Kölner „Stadt-Anzeiger“ aus der Untersuchungshaft entlassen …
Medienbericht: Verdächtiger nach Tod eines Polizisten im Kölner Karneval entlassen
Verurteilter Vater-Mörder seit sechs Tagen auf der Flucht
Ein verurteilter Mörder, der in Rheinland-Pfalz in einer psychiatrischen Klinik untergebracht war, ist seit sechs Tagen auf der Flucht.
Verurteilter Vater-Mörder seit sechs Tagen auf der Flucht
Gerüchte über eigenen Tod: So kurios reagiert Sylvester Stallone
Hollywoodstar Sylvester Stallone (71) hat als Reaktion auf einen bösen Internet-Scherz Gerüchte über seinen eigenen Tod dementiert.
Gerüchte über eigenen Tod: So kurios reagiert Sylvester Stallone

Kommentare