+
Mann fährt mit Auto in Rathaus von Verden

Millionenschaden

Auto-Attacke auf Rathaus: Mann soll Wagen angezündet haben

Verden - Nach dem ersten Schock über den Angriff eines Autofahrers auf das Rathaus sortiert sich die Stadtverwaltung neu. Von Routinebetrieb kann nach dem Millionenschaden wohl noch lange nicht die Rede sein.

Der Mann, der sein Auto absichtlich in das Rathaus der Kleinstadt Verden gefahren hat, soll seinen Wagen danach selbst angezündet haben. Der 47-Jährige Verdener war am Sonntag mit dem Fahrzeug ins Glasfoyer des Rathaus-Neubaus gefahren. Er sei im Inneren von einer Treppe gestoppt worden, teilte die Polizei am Montag mit. Nach bisherigen Ermittlungen stieg der Mann dann aus, goss Benzin über den Mittelklasse-Wagen und zündete ihn an. Das Feuer richtete einen Schaden im Millionenbereich an. Als Motiv der Tat vermutet die Polizei „persönliche Unzufriedenheit mit den Behörden“.

Die Stadtverwaltung der niedersächsischen Kommune konnte am Montag nur eingeschränkt arbeiten. Es sei derzeit noch nicht klar, wann das stark beschädigte Gebäude wieder geöffnet werden könne, sagte eine Stadtsprecherin. In dem Teil des Rathauses sind unter anderem die Fachbereiche für Sicherheit und Ordnung mit dem Bürgerbüro, die Stadtplanung mit der Bauaufsicht und der Eigenbetrieb zur Abwasserentsorgung untergebracht.

Am Nachmittag will sich Verdens Bürgermeister Lutz Brockmann (SPD) vor der Presse äußern. Der mutmaßliche Täter ist festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Verden prüft einen Antrag auf Haftbefehl.

Der Sprecher des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, Thorsten Bullerdiek, sagte der dpa, dass sich vor solchen Amokläufern letztlich niemand schützen könne. „Wenn wir es dennoch tun, bekommen wir einen Staat in dem niemand leben mag. Daher hilft es nur, ruhig und besonnen zu handeln“, so Bullerdiek.

Verdens Bürgermeister rätselt über Motive der Rathaus-Attacke

Der Bürgermeister der niedersächsischen Kleinstadt Verden kann kein Motiv für die Auto-Attacke auf das Rathaus erkennen. Bei dem 47-Jährigen, der am Sonntagmorgen sein Auto mit voller Absicht ins Glasfoyer gefahren habe, liege kein laufendes Antragsverfahren vor, sagte Lutz Brockmann (SPD). Auch einen Bauantrag gebe nicht. Allerdings habe er auch nicht gezielt nach Informationen über den mutmaßlichen Täter gesucht, betonte der Bürgermeister. „Das ist Aufgabe der Polizei.“ Er sei nur überaus erleichtert gewesen, dass es keinen Terrorhintergrund gegeben habe. „Persönliche Unzufriedenheit mit den Behörden“ war der Polizei zufolge Auslöser der Tat gewesen. Im Auto hatte eine Propangasflasche gelegen, die aber nicht explodierte. Verletzt wurde niemand.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Linken-Politiker Tempel: Drogenbeauftragte enttäuscht
Berlin (dpa) - Die Partei Die Linke hat der Drogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) eine enttäuschende Bilanz in der zu Ende gehenden Legislaturperiode vorgeworfen.
Linken-Politiker Tempel: Drogenbeauftragte enttäuscht
Das sind die drei Tatorte von Spanien
Bei dem Terroranschlag in Spanien und dem nächtlichen Einsatz der Polizei spielten drei Orte eine Rolle:
Das sind die drei Tatorte von Spanien
Mann macht Toilettenpause - dann ist sein Auto weg
Ein Mann macht in Niedersachsen eine Toilettenpause. Währenddessen macht sich sein Auto selbständig und rollt in die Ems. Jetzt sucht die Polizei nach dem Fahrzeug.
Mann macht Toilettenpause - dann ist sein Auto weg
Donuts? Nein! Wer dieses Foto genauer ansieht, erlebt eine Überraschung
Ein Foto bei Twitter sorgt bei vielen Usern für Gänsehaut: Zu sehen sind auf den ersten Blick aber nur Donuts. Warum also all die Aufregung?
Donuts? Nein! Wer dieses Foto genauer ansieht, erlebt eine Überraschung

Kommentare