+
Feuerwehrleute löschen ein brennendes Auto in der Alten Jakob Straße in Berlin Kreuzberg.

Auto-Brandstiftungen in Berlin gehen weiter

Berlin - Obwohl rund 500 Polizeibeamte im Einsatz waren, haben Brandstifter in Berlin in der Nacht zum Samstag wieder Autos angezündet. Vier Fahrzeuge fielen den Flammen zum Opfer.

Die Brandanschläge auf Autos in Berlin reißen trotz erhöhter Polizeipräsenz nicht ab. In der Nacht zum Samstag wurden vier Fahrzeuge angezündet oder dadurch in Mitleidenschaft gezogen, wie ein Polizeisprecher am Vormittag mitteilte. Rund 500 Beamte waren wieder im Einsatz.

Autobrandstifter halten die Berliner Polizei seit Wochen in Atem, jede Nacht brennen Fahrzeuge. Über das Motiv der Täter gibt es laut Polizei keine Klarheit. Seit Beginn der Brandserie ermittelt der Staatsschutz, weil ein politisches Motiv nicht ausgeschlossen werden kann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zum Amoklauf: Hunderte Schüler demonstrieren für schärfere Waffengesetze
Bei dem Amoklauf an einer Schule in Parkland (US-Bundesstaat Florida) sind am Mittwoch 17 Menschen gestorben. Nun kommen immer mehr Details zum Attentäter ans Licht. Wir …
News-Ticker zum Amoklauf: Hunderte Schüler demonstrieren für schärfere Waffengesetze
Erzieherin vergisst 3-Jährige auf Spielplatz - Kurz darauf ist sie tot
Es ist ein tragischer Vorfall, der sich in Moskau ereignete: Eine Erzieherin vergisst ein kleines Mädchen auf dem Spielplatz. Nur kurze Zeit später ist die 3-Jährige tot.
Erzieherin vergisst 3-Jährige auf Spielplatz - Kurz darauf ist sie tot
Lotto am 17.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 17.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Vier Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 17.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Erdbeben erschüttert Südwesten Großbritanniens 
Am Samstagnachmittag kam es zu einem Erdbeben im Südwesten von Großbritannien. Über Schäden ist zunächst nichts bekannt. 
Erdbeben erschüttert Südwesten Großbritanniens 

Kommentare