Terroristischer Hintergrund unwahrscheinlich

Auto fährt Fußgänger in Rom an - fünf Verletzte

Aufregung in der italienischen Hauptstadt: Ein Auto hat am Montagabend an einer Kreuzung mehrere Fußgänger angefahren. Die genauen Umstände waren zunächst unklar, ein terroristischer Hintergrund wirkt aber unwahrscheinlich.

Rom - In Rom ist ein Auto in eine Fußgängergruppe gefahren und hat fünf Menschen verletzt. Eines der Opfer trug nach Polizeiangaben schwere Verletzungen davon. Der Vorfall ereignete sich am Montagabend gegen 20.00 Uhr im Stadtviertel Gianicolense. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gab es zunächst nicht.

Die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete in der Nacht zu Dienstag, das Auto habe eine rote Ampel überfahren und die fünf Menschen erfasst, während sie die Straße überquerten. Am Steuer des Kleinwagens habe eine 43 Jahre alte Frau gesessen. Ein Alkoholtest bei ihr sei negativ ausgefallen. Laut der Nachrichtenagentur wurden zwei Menschen schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Warum die Frau die Menschen anfuhr, werde noch untersucht, hieß es. Es sei nicht ausgeschlossen, dass die Frau gesundheitliche Probleme gehabt habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare