Terroristischer Hintergrund unwahrscheinlich

Auto fährt Fußgänger in Rom an - fünf Verletzte

Aufregung in der italienischen Hauptstadt: Ein Auto hat am Montagabend an einer Kreuzung mehrere Fußgänger angefahren. Die genauen Umstände waren zunächst unklar, ein terroristischer Hintergrund wirkt aber unwahrscheinlich.

Rom - In Rom ist ein Auto in eine Fußgängergruppe gefahren und hat fünf Menschen verletzt. Eines der Opfer trug nach Polizeiangaben schwere Verletzungen davon. Der Vorfall ereignete sich am Montagabend gegen 20.00 Uhr im Stadtviertel Gianicolense. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gab es zunächst nicht.

Die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete in der Nacht zu Dienstag, das Auto habe eine rote Ampel überfahren und die fünf Menschen erfasst, während sie die Straße überquerten. Am Steuer des Kleinwagens habe eine 43 Jahre alte Frau gesessen. Ein Alkoholtest bei ihr sei negativ ausgefallen. Laut der Nachrichtenagentur wurden zwei Menschen schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Warum die Frau die Menschen anfuhr, werde noch untersucht, hieß es. Es sei nicht ausgeschlossen, dass die Frau gesundheitliche Probleme gehabt habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Hurrikan "Maria" hat Puerto Rico heftig getroffen. Die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos. Und weiteres Ungemach droht: Ein …
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico

Kommentare