+
Ein silberfarbenes Auto steht nach dem Unfall an einer Treppe der U-Bahn-Station Bernauer Straße. Foto: Sebastian Wormsbächer

Mehrere Verletzte

Auto fährt in Berlin U-Bahn-Treppe hinunter

Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.

Berlin (dpa) - Ein Auto ist in Berlin die Treppe einer U-Bahn-Station hinabgefahren und hat dabei sechs Menschen verletzt. Die Polizei sprach am Freitagabend von einem Unfall.

Zeugen hätten dies so bestätigt. Der Fahrer des Kleinwagens wollte den Polizei-Angaben zufolge einem Radfahrer ausweichen. Dabei habe er die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und sei die Treppe zum Bahnsteig der Haltestelle Bernauer Straße hinuntergefahren. Nach Angaben der Rettungskräfte kam der Wagen auf dem Bahnsteig zum Stehen.

Der Feuerwehr zufolge erlitten drei Menschen leichte, drei weitere mittelschwere Verletzungen. Sie kamen in Krankenhäuser. Ob Auto- und Radfahrer unter den Verletzten waren, stand zunächst nicht fest. Feuerwehr und Polizei waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Es waren auch schwer bewaffnete Polizisten zu sehen, wie ein dpa-Fotograf berichtete. In Berlin findet derzeit der Evangelische Kirchentag mit Zehntausenden Besuchern statt.

Laut Feuerwehr war in den ersten Lagemeldungen zunächst von einem verletzten Menschen die Rede. In späteren seien die Rettungskräfte von vielen Verletzten ausgegangen, berichtete ein Feuerwehrsprecher. Er rechnete damit, dass Spurensicherung und Bergung noch bis in die Nacht andauern werden. Der Kleinwagen soll laut Feuerwehr mit schwerer Technik aus der U-Bahn-Station gezogen werden. Dazu werde eine Drahtseil-Winde eingesetzt.

Der U-Bahn-Verkehr war laut Feuerwehr zunächst nicht betroffen. Die Bahnen hielten nicht in der betroffenen Station. Die Kreuzung Bernauer Straße/Brunnenstraße war am Abend komplett gesperrt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Kommentare