+
Laut Scotland Yard wurde der Fahrer festgenommen.

Polizei schließt Terrorattacke aus

Auto fährt in London in Menschengruppe - Fünf Verletzte

London - Ein Mann ist mit seinem Auto in London in eine Menschenmenge gerast. Dabei verletzt er fünf Personen. Auch der Fahrer selbst muss behandelt werden.

+++ Update vom 22. März 2017: Am Mittwochnachmittag kam es in London offenbar erneut zu einem tragischen Ereignis. Vor dem britischen Parlament fielen mehrere Schüsse. Alle Informationen erhalten Sie in unserem News-Ticker.

In London ist ein Auto in eine Gruppe Fußgänger gefahren. Fünf Menschen - vier Männer und eine Frau - wurden am Sonntag verletzt in Krankenhäuser gebracht. Das teilte die Polizei mit. Drei der Passanten seien schwer verletzt worden.

Der Vorfall ereignete sich am Sonntagmorgen in Bromley Road im Südosten der britischen Hauptstadt. Der Wagen sei von der Straße abgekommen, zunächst gegen eine Wand geprallt und dann mit den Passanten zusammengestoßen. Die Polizei schließt einen terroristischen Hintergrund aus.

Der Fahrer wurde der Polizei zufolge noch am Tatort von einem Polizisten außer Dienst wegen riskanten Fahrverhaltens und Verdacht auf Alkoholisierung festgenommen. Er wurde wegen einer Kopfverletzung im Krankenhaus behandelt. Die Straßen in der Umgebung waren gesperrt. Die Polizei bat Zeugen des Vorfalls, sich zu melden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Gaffer von Motorradunfall stellt sich der Polizei
Zu Wochenbeginn hatte ein Gaffer, der am Sonntag einen Motorradunfall filmte statt zu helfen, für große Empörung gesorgt.  Nun hat sich der Mann gestellt.
Gaffer von Motorradunfall stellt sich der Polizei
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Berlin (dpa) - Das oft fehlerhafte Schreiben in Chats und Messenger-Diensten beeinträchtigt das Schreiben anderer Textsorten aus Sicht einer Expertin bislang kaum.
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Dreieinhalb Jahre Haft im Prozess um Entführung eines UN-Mitarbeiters
Der Prozess, in dem eine Beteiligung an der Entführung eines UN-Mitarbeiters verhandelt wurde, ist beendet. Der Angeklagte muss dreieinhalb Jahre ins Gefängnis.
Dreieinhalb Jahre Haft im Prozess um Entführung eines UN-Mitarbeiters

Kommentare