+
Dieses Fahrzeug ist in die Bundespressekonferenz gerast.

Fahranfänger rast in Bundespressekonferenz

Berlin - Ein 22 Jahre alter Fahranfänger ist am Donnerstag in das Bistro der Bundespressekonferenz in Berlin gerast. Während der Fahrer unverletzt blieb, kam der 24-jährige Beifahrer leicht verletzt in eine Klinik.

Beide hatten sich selbst aus dem Unfallwagen befreien können, der bei dem Crash im Schaufenster des Lokals stecken blieb. Nach Angaben der Polizei wollte der Mann abbiegen, fuhr aber viel zu schnell und verlor die Kontrolle über seinen Wagen. Er krachte mit dem Fahrzeug ungebremst in das Gebäude, durchbrach die Schaufensterscheibe und blieb mit der Motorhaube im Lokal stecken.

Bilder: Auto rast in Bundespressekonferenz

Bilder: Auto rast in Bundespressekonferenz

“Zum Glück war das Bistro geschlossen, so dass dort kein Gast verletzt wurde“, sagte Beatrice Braun, die im Gebäude der Bundespressekonferenz in einer Eventagentur arbeitet. Obwohl der unfreiwillige Bistrobesuch noch relativ glimpflich ausging, wird der Unfallfahrer diesen Tag wohl nicht vergessen. “Der 22-Jährige hatte seinen Führerschein erst drei Wochen“, sagte eine Polizeisprecherin. Durch den Unfall endete die Probezeit für ihn auf der Stelle. Das Dokument wurde eingezogen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare