+
In der finnischen Hauptstadt ist ein Auto in eine Menschenmenge gefahren. Foto: Roni Rekomaa

Polizei: betrunkener Fahrer

Auto rast in Menschenmenge in Helsinki

Helsinki (dpa) - In der finnischen Hauptstadt Helsinki ist ein Auto in eine Menschenmenge gefahren - dabei wurde eine Finnin getötet, zwei Frauen und zwei Männer wurden verletzt. Das teilte die finnische Polizei am Freitag mit.

Sie gehe davon aus, dass der Fahrer - ein Finne um die 50 - betrunken gewesen sei. Der verwirrt wirkende Fahrer sei in Gewahrsam genommen worden. Bei den Verletzten handelt es sich laut Polizei um zwei Menschen mit russischer Staatsangehörigkeit, eine Person aus Estland und eine aus Finnland.

Das Unglück ereignete sich den Angaben zufolge im Zentrum der Stadt. Die Polizei sperrte die Gegend ab. Anzeichen für einen Terrorakt gebe es keine, hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehn Schlangen in einem Frankfurter Kindergarten gefunden
Sie waren zwar erst 30 Zentimeter lang, doch sorgten zehn Schlangen in einem Kindergarten in Frankfurt für einen ganz schönen Wirbel. Noch ist unklar woher die Reptilien …
Zehn Schlangen in einem Frankfurter Kindergarten gefunden
Darum rufen Marathon-Organisatoren in Münster zum tätowieren auf
Liebe geht unter die Haut. Das denken sich offenbar auch die Organisatoren des Münster-Marathons. Sie rufen jetzt zum Tätowieren ihres eigenen Logos auf. Das hat einen …
Darum rufen Marathon-Organisatoren in Münster zum tätowieren auf
Frau wird im Sprudelbad vergewaltigt - unfassbar, was der mutmaßliche Täter danach macht
Schock im Schwimmbad Miramar: Eine Frau wird mitten im Sprudelbecken vergewaltigt. Nicht der erste sexuelle Übergriff im Erlebnisbad. 
Frau wird im Sprudelbad vergewaltigt - unfassbar, was der mutmaßliche Täter danach macht
Einsturz der Autobahnbrücke in Genua: 35 Tote und viele Schwerverletzte  
Tragisches Unglück in der italienischen Hafenstadt Genua: Beim Einsturz der vierspurigen Autobahnbrücke der A10 sind am Dienstag mehr als 35 Menschen ums Leben gekommen, …
Einsturz der Autobahnbrücke in Genua: 35 Tote und viele Schwerverletzte  

Kommentare